München heute Bahnstreik / Neue Pinakothek sechs Jahre geschlossen / Hells Angels feixen vor Gericht

Kein Zug in Sicht, kein Hoffnungszeichen auf dem Handydisplay: Wartende am Montagmorgen am Münchner Hauptbahnhof.

(Foto: Christof Stache/afp)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Bernhard Hiergeist

Diese Anekdote bekommen Journalisten in der Ausbildung häufig zu hören: Schickt der Ressortleiter den Praktikanten los. Der soll von einer Preisverleihung berichten. Die Stunden vergehen, der Praktikant schickt nichts. Später kommt er in die Redaktion, halb verzweifelt, und sagt: Die Preisverleihung fiel aus. Denn der Preisträger sei auf dem Weg zur Bühne ausgerutscht und habe sich das Genick gebrochen. Dabei habe er noch den großen Vorhang in Brand gesetzt. Leider leider also keine Neuigkeiten.

Nach diesem Maßstab gab es auch in München heute nichts zu berichten. Ist ja auch nichts passiert. Keiner hat gearbeitet, keiner kam vom Fleck, denn alle saßen in einem gigantomanischen Bahnstreik fest. Auch Journalistinnen und Journalisten saßen in der S-Bahn fest und mussten auf dem Smartphone herumdaddeln. Und alle stellten sich diese existenziellen Fragen: Lieber gleich in den Bus? Was, wenn dann doch eine Bahn kommt? Wohin wollte ich überhaupt? Wo komme ich her? Was hat das alles für einen Sinn?

Der irische Dichter Samuel Beckett hat diese Gefühle mal in einem Theaterstück verewigt. Warten auf Godot heißt es und es handelt von zwei Menschen, die, nun ja, auf einen Herrn namens Godot warten, der dann am Ende doch nicht kommt. Beckett war zwar mal in München, aber falls Sie jetzt einen Zusammenhang konstruieren wollen würden, würden wir sagen: Das war schon 1937, damals gab es die S-Bahn ja noch gar nicht.

Das Wetter: Viele Wolken, hier und da Schnee, selten Regen. Gebietsweise glatt! Höchsttemperaturen um drei Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

"Das ist hier keine Kneipe!" Drei Rocker sollen in einem Klub schwer geprügelt, auf einen Mann sogar ein Absperrgitter geworfen haben. Vor Gericht geben sie sich feixend. Zum Artikel

Das doppelte Motel am Hauptbahnhof In der Schillerstraße entstehen zwei große Hotels - möglicherweise gehören sie zur selben Kette. Zum Artikel

Neue Pinakothek wird mindestens sechs Jahre geschlossen Das Gebäude ist so marode, dass Mitarbeiter bei Starkregen Eimer aufstellen. Einige Kunstwerke werden in anderen Schauen gezeigt. Zum Artikel

München, Umschlagplatz der Mafia Großrazzien zeigen, dass 'Ndrangheta und Cosa Nostra, Camorra und Sacra Corona Unita in der Stadt inzwischen einen ihrer Schwerpunkte in Bayern haben. Zum Artikel

Politik in München "Man kann den Job nur in einer Stadt machen, für die man sich begeistert"

Stadtbaurätin Elisabeth Merk

"Man kann den Job nur in einer Stadt machen, für die man sich begeistert"

Der Job als Stadtbaurätin ist für Elisabeth Merk oft undankbar. Aber sie hat als Stadtbaurätin präzise Vorstellungen, wie die Stadt künftig aussehen soll.   Von Sebastian Krass

Architektur Neuperlach ist schön

Städtebau

Neuperlach ist schön

Die Münchner Großraumsiedlung wird jüngst in einer Studie gefeiert. Steht eine Hochzeit für Plattenbauten von Steilshoop bis Marzahn bevor?   Von Gerhard Matzig

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

WÄHRENDDESSEN IN...

Wolnzach: Datenschutz in der Metzgerei In Wolnzach in der Hallertau kennt man sich, da wird man beim Metzger sogar mit Namen angesprochen. Eine Kundin hörte das gar nicht gern. Warum? Weil's niemand anderem im Laden etwas angehe, wie sie heißt, fand sie, und obendrein auch, was für ein Wurstkaufverhalten sie an den Tag legt. Ist das nun ein Bruch mit der dörflichen Tradition? Oder doch sogar ein Akt rural-bayerischer Aufmüpfigkeit? Zum Artikel

Neues aus den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg