München heute:Wie geht es nach dem NFL-Spiel weiter? / Das Dilemma sozialer Mietshaus-Erben

Lesezeit: 2 min

München heute: Der Gipfel der Ausgelassenheit: Fans der Tampa Bay Buccaneers zelebrieren in Fröttmaning den Sieg ihres Teams.

Der Gipfel der Ausgelassenheit: Fans der Tampa Bay Buccaneers zelebrieren in Fröttmaning den Sieg ihres Teams.

(Foto: Douglas DeFelice/Imago)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von René Hofmann

Die Männer, die für das US-Fernsehen regelmäßig Spiele der nordamerikanischen Profi-Football-Liga NFL kommentieren, sind einiges gewohnt. An diesem Sonntag aber erlebten sie Ungewöhnliches. "Hören Sie sich das an!", erging der Aufruf an die Zuschauer, die aus großer Entfernung verfolgten, wie die Tampa Bay Buccaneers in der Arena in Fröttmaning im Norden von München die Seattle Seahawks 21:16 bezwangen. 68 000 Menschen nahmen das zum Anlass, gemeinsam "Country Roads" anzustimmen - selbst lange nach dem Spiel noch. "Das ist... Oh Mann", lautete die Zusammenfassung eines der NFL-TV-Experten.

Im Stadion war Außergewöhnliches geboten, wie mein Kollege Christoph Leischwitz beobachtete. Doch nicht nur dort: In der Fußgängerzone und in vielen Gaststätten ging es das ganze Wochenende über hoch her, so hoch, dass wir am Montag in unserer Redaktionskonferenz überlegten: Das erste Gastspiel der NFL in München müsste bei vielen doch Lust auf mehr geweckt haben. Anna Hoben und Heiner Effern haben sich deshalb umgehört unter den Geschäftsleuten, im Wirtschaftsreferat und im Rathaus (SZ Plus). Verena Dietl (SPD), die Sportbürgermeisterin, ist begeistert vom Gastspiel der NFL-Größen und würde diese gerne regelmäßig wiedersehen. Auch weil sie glaubt: "München ist die Sportstadt Nummer eins."

Wie sehr der Auftritt der hochbezahlten Profis aber tatsächlich abfärbt auf den alltäglichen Sportbetrieb, ist eine spannende Frage. Bei den - ebenfalls umjubelten - European Championships in diesem Sommer hat diese sich schon einmal gestellt. Ich bin da eher skeptisch. Denn so schön der Überschwang bei beiden Großereignissen auch war, darüber, wie viel erstklassige Sportereignisse dauerhaft Anklang finden, sagt dies wenig aus, glaube ich (SZ Plus). Was denken Sie? Falls Sie mögen, schreiben Sie uns gerne, am einfachsten per Mail an forum-region@sz.de! Wir sind gespannt.

DER TAG IN MÜNCHEN

"Das Problem ist, dass das Finanzamt immer so tut, als wollten Erben verkaufen" Wenn im teuren München Mietshäuser vererbt werden, fällt die Steuerlast mitunter sehr hoch aus - und zwingt die Erben zum Verkauf. Am Beispiel eines Hauses in der Au verdeutlichen Eigentümer und Verbandsvertreter der Politik ihr Dilemma.

Gut für die Beine, gut für den Kopf Mindestens eine Stunde am Tag sollten sich Kinder bewegen. Doch oft wird nicht mal das erreicht. Dabei ist Sport nicht nur für die Fitness von Mädchen und Jungen wichtig, sondern stärkt sie auch in anderen Bereichen.

"Die Luft in der Innenstadt wird besser, bei uns aber schlechter" In den Vierteln am Stadtrand wächst angesichts der Diesel-Fahrverbote innerhalb des Mittleren Rings die Angst vor massivem Ausweichverkehr. Bedenken einiger CSU-Politiker kommen bei SPD und Grünen aber nicht gut an.

Gegen die Vereinnahmung der Weißen Rose Am Ehrengrab der Geschwister Scholl sind mehrfach Verschwörungsanhänger aufmarschiert - nun intervenieren Stadt und NS-Dokuzentrum. In einem neuen "Denkraum" sollen sich Besucher informieren und besinnen können.

Mordprozess gegen zwei Jugendliche Bei einem Drogengeschäft am Rosenheimer Platz sollen die beiden einen 17-Jährigen getötet haben. Nun stehen sie vor Gericht - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Ihnen drohen lange Haftstrafen.

Busfahrer stirbt nach Unfall mit Gepäckklappe Der 49-Jährige war zwischen der Klappe und dem Gepäckfach seines Fahrzeugs eingequetscht worden. Nun erlag er seinen schweren Verletzungen.

UNSERE EMPFEHLUNGEN

UNSER KULTUR-TIPP

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema