bedeckt München 21°

München heute:Ärger nach dem Kaufhof-Aus am Stachus / Heftige Debatte um Sparmaßnahmen

Kaufhofbeschäftigte fordern am Stachus Solidarität

Kaufhofbeschäftigte fordern am Stachus Solidarität von Investor René Benko, doch die Verhandlungen über eine Rettung sind gescheitert.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Max Fluder

Besucht man als Kind zum ersten Mal ein Kaufhaus, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Zumindest mir ging es damals so, als ich durch die automatischen Türen in die Verkaufsräume ging. Es war einfach so viel auf einmal: Kleidungsstücke, Kissen, Stoffe, Schuhe, Küchengeräte und - als Kind natürlich besonders wichtig - eine Etage, auf der ausschließlich Spielzeug in den Regalen stand.

Natürlich, die kindliche Vorstellung ist das eine, die wirtschaftliche Realität etwas ganz anderes. Vielen Kaufhäusern geht es nicht gut. Mitte Juni kündigte Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) an, dass deutschlandweit etwa ein Drittel aller Häuser geschlossen werden soll. Darunter sind vier in München. Der Kaufhof am Stachus, die Filialen am Nordbad sowie im Olympia-Einkaufszentrum und wohl auch der Karstadt Sports in der Neuhauser Straße, bei dem das Aus zwar noch nicht verkündet wurde, wohl aber besiegelt ist. Insgesamt arbeiten in den Häusern noch etwa 400 Beschäftigte.

Zwischendurch sah es so aus, als könnte das Kaufhaus am Stachus noch gerettet werden - wie es auch bei anderen Häusern in Deutschland der Fall war. GKK sowie der Hauptvermieter, Michael Zechbauer, und die Stadt haben darüber verhandelt, wie es weitergehen könnte. Am Dienstagabend stand jedoch fest: Die Verhandlungen sind gescheitert. Meine Kollegen Heiner Effern und Sebastian Krass haben zu den Hintergründen der gescheiterten Rettung recherchiert. Die Vorstellungen davon, wie weit sich die Miete senken ließe, waren wohl unvereinbar. Die Türen der Kaufhäuser werden also bald geschlossen bleiben.

DER TAG IN MÜNCHEN

Derbe Töne in der Philharmonie "Bankrott", "Arroganz", "Heuchelei": In der ersten Finanzdebatte des neuen Stadtrats geht es hoch her. Die grün-rote Koalition verteidigt ihre Sparansätze, die CSU kritisiert diese als rein verkehrsideologisch motiviert.

Ballermann vor der Haustür Coronabedingt treffen sich dieses Jahr besonders viele Nachtschwärmer auf öffentlichen Flächen. Anwohner von Gärtnerplatz und Thalkirchner Straße finden keinen Schlaf mehr. Von der Politik fühlen sie sich im Stich gelassen.

Eine Behörde für flüssigen Verkehr Das geplante Mobilitätsreferat bekommt parteiübergreifend viel Zuspruch - auch in Corona-Zeiten will der Stadtrat an diesem Vorhaben nicht sparen.

"Sie fehlen der ganzen Stadt" Am Olympia-Einkaufszentrum wird an das Attentat vor vier Jahren erinnert. Künftig benennt eine neue Inschrift am Denkmal die rassistische Gesinnung des Täters.

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite