München heute:Ein Avatar geht zur Schule / Reaktionen auf Marx' Statement zum Missbrauchsgutachten

Lesezeit: 2 min

München heute: Aufmerksamer Stellvertreter: Über ihren Avatar Nelly kann die Gymnasiastin Johanna den Unterricht nicht nur verfolgen, sondern aktiv teilnehmen.

Aufmerksamer Stellvertreter: Über ihren Avatar Nelly kann die Gymnasiastin Johanna den Unterricht nicht nur verfolgen, sondern aktiv teilnehmen.

(Foto: Robert Haas)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Sonja Niesmann

Avatare kennt man aus der Gaming-Szene oder von Social-Media-Plattformen, es sind Bilder, oft echte Fotos oder andere grafische Darstellungen, die Nutzer für ihre Profile oder Computerspiele kreieren. Wie aber muss man sich jenen Avatar vorstellen, der eine zwölfjährige Münchnerin nach einer OP ein paar Monate im Klassenzimmer vertritt? Eine quasi-menschliche Figur wie die des Jake Sully im Film "Avatar - Aufbruch nach Pandora" würde sicher nicht durchs Klassenzimmer schweben. Und mit den Avataren, die "Abba" auf ihrer neuen Tournee statt der Bandmitglieder auf die Bühne schickt, würde der Platzhalter auch nichts zu tun haben. Ich war sehr gespannt.

Nun, auf den ersten Blick war das Erlebnis eher unspektakulär. Auf dem Pult im Klassenzimmer stand ein Plastikgehäuse, das mit Bauch, Kopf und Augen doch recht menschlich designt ist - ein irgendwie anrührendes Männlein. Mit seiner Hilfe kann die Schülerin alles hören und sehen, was sich im Klassenzimmer abspielt, und auch selbst nachfragen, mitreden. Präsent sein, ohne leibhaftig da zu sein: Für kranke Kinder und Jugendliche, die länger in der Klinik oder zu Hause sein müssen, ist so ein Avatar im Unterricht eine feine Sache. (SZ Plus)

Die Idee hatte die Familie übrigens aus der Sendung mit der Maus. Immer wieder so lehrreich wie unterhaltsam, die liebe alte Maus.

DER TAG IN MÜNCHEN

Das Misstrauen bleibt Während Kardinal Reinhard Marx seine Sicht auf das Gutachten zu Missbrauchsfällen im Erzbistum München und Freising vorträgt, formulieren Kirchenkritiker klare Forderungen. Solche kommen auch aus der Politik.

"Jetzt sind wir schutzlos ausgeliefert" Auf einer Kundgebung fordern Mieter und Politikerinnen den Bundestag auf, den Städten schnellstmöglich das Vorkaufsrecht zurückzugeben - weil Bewohner sonst ihr Zuhause verlieren könnten.

Frau bringt Baby auf Gehsteig zur Welt Zusammen mit ihrem Mann wollte sie vor der Wohnung auf den Krankenwagen warten. Aber Baby Mia war schneller.

Geldautomatensprenger zu Haftstrafe verurteilt Ali H. war Teil einer Verbrecherbande, die Geldautomaten in und um München in die Luft sprengte. Nun muss der 28-Jährige für viereinhalb Jahre ins Gefängnis.

"Einen Bauch muss sie haben" Die Metzgerinnung testet nach fast zwei Jahren Zwangspause wieder Münchner Weißwürste. Bei der Beurteilung sind nicht nur Geschmack und Geruch entscheidend.

MÜNCHEN ERLESEN

KULTUR ERLEBEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB