bedeckt München

München heute:So viele, die fehlen: Angehörige erzählen von Corona-Toten / Sammelklage gegen Stadtsparkasse

Coronatote in Muenchen

Mehr als 720 Menschen sind in München am Coronavirus oder dessen Folgen gestorben. Für Angehörige bleibt eine Lücke zurück.

(Foto: Felix Hunger)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Lisa Sonnabend

Vor knapp einem Jahr - am 27. Januar 2020 - gab das Münchner Gesundheitsamt bekannt: Ein Mitarbeiter des Automobilzulieferers Webasto hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Es war der erste Fall in Deutschland. Seitdem wurden fast 50 000 Münchnerinnen und Münchner positiv getestet. Mehr als 720 von ihnen starben am Coronavirus oder seinen Folgen. Allein 221 waren es im Dezember.

Hinter jeder Zahl in der Statistik steht ein Schicksal, jede und jeder Verstorbene hinterlässt eine Lücke. Die Süddeutsche Zeitung hat deswegen Angehörige gebeten, ihre Geschichte zu erzählen. Meine Kollegen Katharina Blum, Max Ferstl, Bernd Kramer und ich haben mit den Hinterbliebenen telefoniert und darüber gesprochen, was die Verstorbenen besonders gemacht hat, was sie liebten und was die Angehörigen an ihnen so schätzten. Es sind Tränen geflossen, manchmal aber wurde auch kurz gelacht, wenn eine schöne Erinnerung aufkam.

18 Porträts sind entstanden (SZ-Plus). Über Michael Lennackers, der den EHC München und Kiss liebte und mit nur 49 Jahren starb. Über Eva Teibler, die die Welt bereiste und so gerne noch Oman und Jemen gesehen hätte. Über die Hausmeisterin Rosa Metzger, die sich noch mit 89 Jahren um ihre Hausgemeinschaft in Haidhausen kümmerte. Oder über Franz Nitsche, der Oberbauleiter der Paketposthalle war und das Bild Münchens geprägt hat. Die Porträts sollen stellvertretend stehen für alle Opfer. Es sind so viele, die fehlen.

Wenn auch Sie einen Angehörigen aus München an Covid-19 verloren haben und an ihn erinnern möchten, können Sie eine Mail an muenchen-online@sueddeutsche.de schreiben oder unter 089/21839977 anrufen. Das Gedenkprojekt würden wir gerne fortsetzen.

DER TAG IN MÜNCHEN

Das Wohnen in und um München wird teurer Die Corona-Krise stoppt den Anstieg der Immobilienpreise und Mieten im Großraum München nicht. Wer für ein freistehendes Einfamilienhaus nicht mehr als eine Million Euro zahlen kann, hat auch in den Vorortgemeinden keine große Auswahl mehr.

Sammelklage gegen Stadtsparkasse München Verbraucherschützer halten die Kündigung Tausender Prämiensparverträge durch das Institut für unzulässig, zudem seien jahrelang zu wenig Zinsen gezahlt worden. Die Sparkasse weist die Vorwürfe zurück.

Früherer TUM-Chef leitet Aufbau des neuen Mobilitätszentrums Bis zu 100 Mitarbeiter sollen im geplanten Forschungszentrum des Bundes in München arbeiten. Neben Wolfgang Herrmann sitzt auch Oberbürgermeister Dieter Reiter im Gründungsbeirat.

MÜNCHEN ERLESEN

KULTUR ERLEBEN

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema