bedeckt München 15°

München heute:Wie sich die Pandemie im Abfall bemerkbar macht / Rundgang durchs Biermuseum

Biermuseum

Spektakuläre Krüge gibt es im Biermuseum natürlich zu sehen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Linus Freymark

Als ich vor ein paar Jahren das letzte Mal im Bier- und Oktoberfestmuseum in der Sterneckerstraße war, hatte der Gastraum noch geöffnet. Einige der Gäste sind nur auf eine schnelle Halbe vorbeigekommen, andere haben sich nach einer Führung noch eine Bierverkostung gegönnt. Liegt ja auch nahe, erst schlendert man eine Runde durchs Museum und erfährt dabei so einiges über die Münchner Braugeschichte, der sich dabei entwickelnde Durst muss anschließend natürlich gestillt werden. "Normalerweise gibt es bei uns das Rundum-Paket zum Thema Bier", sagt deswegen auch Museumsleiter Lukas Bulka.

Normalerweise. Denn nun ist das Museum wie alle anderen auch geschlossen, wann die Ausstellungsräume und vor allem die Gaststätte wieder öffnen können, ist unklar. Um Ihnen wenigstens ein paar der Exponate näherzubringen, die im Bier- und Oktoberfestmuseum ausgestellt sind und die man derzeit nicht besichtigen kann, hat mir Bulka für meinen Artikel eine persönliche Führung durch das Museum gegeben und mir dabei allerhand Dinge gezeigt, die eine wichtige Rolle für die Münchner Bier- und damit auch für die Stadtgeschichte spielen.

Denn München und Bier, das gehört einfach zusammen, sagt Bulka. Warum er selbst vom Ritual des Anzapfens auf der Wiesn so begeistert ist und was es mit der Zunfttruhe von 1427 auf sich hat, die gleich mit vier Schlössern gesichert ist, lesen Sie hier.

DER TAG IN MÜNCHEN

"Wir werden noch lange mit den Auswirkungen zu kämpfen haben" Im Schuldneratlas 2020 zeichnet sich die Corona-Pandemie noch nicht ab, langfristig rechnen Fachleute aber mit gravierenden Folgen.

1,5 Sekunden zwischen Leben und Tod Was, wenn der Angeklagte vier Sekunden vor der Kollision nicht das Gaspedal durchgedrückt hätte? Beim Prozess um den tödlichen Raserunfall an der Fürstenrieder Straße rekonstruiert ein Gutachter die letzten Momente.

Das Ausmisten ist längst nicht vorbei An den Wertstoffhöfen macht sich die Pandemie schon lange bemerkbar, aber auch in den Tonnen der Münchner gibt es Veränderungen. Mehr Pappe, viel mehr Sperrgut - die Abfallsammler ziehen Bilanz.

Im Museum festgeparkt Rafael de Mestre raste mit einem Elektroauto in 80 Tagen um die Welt - und lieh es dem Deutschen Museum für eine Ausstellung. Doch danach sprang der teure Tesla nicht mehr an. Was lief schief?

MÜNCHEN ERLESEN

MÜNCHEN ERLEBEN

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema