München heute:Kliniken am Limit / Messerangriff auf Zehnjährigen / Beachvolleyball im Winter

Lesezeit: 1 min

MUENCHEN: Porträt von Dr. Axel Fischer, Geschäftsführer, München Klinik

Die meisten Kliniken in München, die an der Covid-Versorgung beteiligt sind, seien jetzt bereits am Limit, sagt Axel Fischer, Geschäftsführer der München-Klinik.

(Foto: Leonhard Simon)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Ekaterina Kel

Ein großer, heller Raum im fünften Stock der München Klinik an der Thalkirchner Straße. Ölbilder an der Wand. Mehrere Krawatten hängen über einem Whiteboard. Axel Fischer, der Geschäftsführer des kommunalen Krankenhauses, empfängt für ein Interview in seinem Büro. Obwohl er nicht täglich auf Station ist, kann er die Corona-Lage gut einschätzen - er steht im ständigen Austausch mit den Ärzten und den anderen großen Kliniken dieser Stadt. Wie es aussieht? Schlecht.

Man sei längst am Limit, erzählt Fischer, und das Personal sei vollkommen erschöpft. Und der größte Frust: Es gibt keine Aussicht auf Besserung. Die Maßnahmen reichten nicht aus und kämen außerdem viel zu spät. Was er vermisse, sei eine Langfriststrategie der Politik, um dieser Pandemie endlich ein richtiges Ende zu setzen.

Als Geschäftsmann hat Fischer nicht nur auf seine Beschäftigten, sondern auch die Finanzen des Unternehmens im Blick. Wie es darum steht, hat er ebenfalls im Interview (SZ Plus) erzählt. Und ob er weiterhin noch Optimist bleiben kann? Da sagt nur: "Ich glaube, dass wir einen sehr schwierigen Winter vor uns haben."

DER TAG IN MÜNCHEN

Mann greift Jungen mit Messer an und verletzt ihn schwer Der Zehnjährige ist mit seinen Eltern und seinem Bruder in einem Bekleidungsgeschäft, als er von dem 57-Jährigen attackiert wird. Die Polizei rückt daraufhin mit einem Großaufgebot an.

Beachvolleyball - jetzt auch im Winter Auf dem Gelände des Sportvereins ESV fliegen die Schmetterbälle nun über beheiztem Sand hin und her. In der neu errichteten Traglufthalle treffen sich die Strandsportler nicht nur zum Spiel, sondern danach an der Bar.

Als das jüdische Leben vom Hinterhof ins Zentrum rückte Mit der Einweihung der Synagoge am Jakobsplatz erhielt die Israelitische Kultusgemeinde am 9. November 2006 eine sichtbare Heimat mitten in der Stadt. Wie das ihr Lebensgefühl verändert hat.

Polizei löst Party am Baldeplatz auf Die Feiernden hatten unter anderem ein Lagerfeuer entzündet. Vier Personen verbrachten die Nacht in der Wache.

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB