bedeckt München

MVV-Tickets:Jetzt gibt es auch Zeitkarten fürs Handy

Einzelfahrten können schon seit langem per Smartphone gebucht werden, nun also auch Zeitkarten aufs Handy geladen werden.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Eine neue Sicherheitstechnik soll das Kopieren und Weiterleiten verhindern. Im MVV wird bereits jede fünfte Fahrkarte aufs Smartphone geladen.

Handy-Tickets sind beliebt: Inzwischen wird jede fünfte Fahrkarte des Zonentarifs im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) aufs Smartphone geladen. Nun gibt es auch Zeitkarten fürs Handy. Fahrgäste können diese jeweils in den Apps des MVV, der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) und der Deutschen Bahn respektive der S-Bahn München kaufen. Zu haben sind die Isar-Card Woche und Monat, die Isar-Card 9 Uhr sowie die Isar-Card 65.

Dafür haben die Verkehrsunternehmen eigens ein neues Sicherheitsmodul programmieren lassen. Dieses Modul verhindert ein Kopieren oder Weiterleiten, indem es das Ticket an das jeweilige Gerät bindet. Eine Übertragung der Wochen- oder Monatskarte zwischen verschiedenen Geräten ist trotzdem eingeschränkt möglich: Wer sein Smartphone verliert oder sich ein neues beschafft, kann die Karte im Ticketshop mit seinen Zugangsdaten auf einem neuen Gerät laden. Wer eine Zeitkarte fürs Smartphone kaufen will, muss sich in einem Ticketshop des MVV, der Bahn oder der MVG registrieren.

Der Starttag der Wochen- und Monatskarten ist individuell wählbar. Die Mitnahmeregelungen sind dieselben wie bei den analogen Zeitkarten: Kinder von sechs bis 14 Jahren dürfen montags bis freitags an Werktagen von 9 Uhr an, ansonsten rund um die Uhr kostenlos mitfahren. Dies gilt für eigene Kinder und Enkelkinder in beliebiger Anzahl, ansonsten maximal drei. Der Name der mitreisenden Kinder muss beim Kauf nicht angegeben werden. Die digitalen Zeitkarten sind nicht übertragbar. Abonnements werden weiterhin nur als Chipkarte oder Wertmarke aus Papier ausgegeben, eine Übertragung auf ein Smartphone ist zwar geplant, aber derzeit noch nicht möglich.

© SZ vom 16.06.2020 / schub/imei
Zur SZ-Startseite

Prozess in München
:Bande soll MVV-Tickets im Wert von zehn Millionen Euro gefälscht haben

Um an Blankofahrkartenrollen zu gelangen, sollen die Angeklagten Busfahrer bestochen haben - mit Geld, Handys und Sex.

Von Susi Wimmer

Lesen Sie mehr zum Thema