bedeckt München 13°

Nahverkehr in München:MVV-Tickets sollen ab Dezember teurer werden

Corona-Schutzmaßnahmen am Hauptbahnhof in München, 2020

Die Fahrkarten für Bus, Bahn und Tram sollen zum Fahrplanwechsel im Dezember wieder teurer werden.

(Foto: Catherina Hess)

Erstmals seit drei Jahren sollen die Preise für Fahrten im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund wieder steigen. Am Donnerstag soll die Entscheidung dazu fallen. Zur Abstimmung stehen drei verschiedene Modelle.

Erstmals seit drei Jahren steigen im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) wieder die Preise. An diesem Donnerstag treffen sich die Gesellschafter - das sind die Landeshauptstadt München, der Freistaat Bayern und die acht Landkreise im MVV-Gebiet - um über die neuen Tarife zu entscheiden, die vom Fahrplanwechsel im Dezember an gelten sollen.

Zur Abstimmung hat der MVV drei verschiedene Modelle vorgelegt: Eine Erhöhung um 2,8 Prozent, was voraussichtlich 923,9 Millionen Einnahmen pro Jahr bringt, eine Erhöhung um 3,5 Prozent (930,2 Millionen) oder sogar um 5,1 Prozent (944,7 Millionen). Sowohl gekaufte Tickets als auch Zeitkarten sollen teurer werden. Die Tarifanpassung erfolgt gewöhnlich jedes Jahr, mit wenigen Ausnahmen.

2018 hatte es erstmals seit Langem wieder eine Nullrunde gegeben, 2019 sanken mit der Tarifreform die Preise sogar um durchschnittlich sieben Prozent. 2017 fiel die Erhöhung mit 1,9 Prozent moderat aus. Das war nicht immer so. 3,8 Prozent waren es zum Beispiel 2008, 4,9 im Jahr darauf, auch in den Jahren 2012 (3,7) und 2014 (3,6) stiegen die Preise deutlich, was allerdings kein Vergleich zu früheren Jahren ist. 1980 etwa mussten die Bürger eine Steigerung von satten 30 Prozent verkraften.

© SZ vom 10.09.2020 / schub/aner
S-Bahn Station Baldham Richtung Grafing Fahrrad vs. Bus

Bahn
:Abschiedsbrief an eine Unzuverlässige

Unsere Autorin ist dem Isarcard-Abo trotz aller Unzulänglichkeiten viele Jahre treu geblieben. Nun kam der Punkt, an dem sich die Trennung nicht mehr vermeiden ließ.

Kolumne von Barbara Mooser

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite