Zu wenige Fahrer:Busse fahren seltener

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) kämpft mit einem akuten Personalengpass beim Bus. Grund ist der allgemeine Mangel an Fahrerinnen und Fahrern sowie ein seit mehreren Wochen hoher Krankenstand. Nun muss die MVG das Angebot vorübergehend kürzen. Betroffen sind zehn von 94 Buslinien.

In den vergangenen Wochen mussten nach Angaben der MVG im gesamten Busnetz immer wieder Fahrten kurzfristig und ungeplant ausfallen, zum Verdruss der Fahrgäste. Um wieder einen einigermaßen verlässlichen Fahrplan anbieten zu können, dünnt die MVG nun Takte aus, wo die Nachfrage dies zulasse. Dies gilt vorerst vom 4. bis zum 23. Oktober. Dünnere Takte gibt es auf den Linien X30, X35, 55, 58/68, 62, 100, 145, 155, 168 und 177.

Ob Covid 19 Grund für die vielen Ausfälle ist, kann die MVG nicht sagen, da bei Krankmeldungen keine Gründe angegeben werden. Bei Tram und U-Bahn muss sie noch nicht kürzen. Dennoch sucht die MVG auch für die U-Bahn aktiv Mitarbeiter: Am Donnerstag, 6. Oktober, steht die "Bewerbungsbahn" der MVG zwischen 9 und 15 Uhr im U-Bahnhof Olympiazentrum auf Gleis 4. Interessenten, die mindestens 21 Jahre als sein müssen, können hier einsteigen und sich direkt als U-Bahn-Fahrer bewerben, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auch Quereinsteiger seien willkommen, teilt die MVG mit. Weitere Infos gibt es auf der Website der Stadtwerke unter swm.de/bewerbungsbahn oder telefonisch unter 089/2361-2198.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema