bedeckt München

Klassische Musik:"Es gibt großartige Ensembles, in denen sich die Mitglieder hassen"

Kreativ trotz Differenzen: Die beiden Geiger Pierre Colombet und Gabriel Le Magadure, die Bratschistin Marie Chilemme sowie Raphaël Merlin am Cello sind das Quatuor Ébène (von links).

(Foto: Julien Mignot)

"Quatuor Ébène" aus Frankreich gehört zu den weltweit bekanntesten Streichquartetten - bald werden sie zu viert an der Münchner Musikhochschule unterrichten. Ein Gespräch über Harmonie und ab wann Unterrichten zu einem besseren Künstler macht.

Interview von Rita Argauer

Das französische Quatuor Ébène gehört zu den weltweit bekanntesten, aber auch musikalisch offensten Streichquartetten. Ihr Cellist Raphaël Merlin ist seit Herbst 2020 Professor an der Musikhochschule München. Vom Wintersemester 2021/22 an folgen ihm die anderen Mitglieder seines Ensembles und leiten dort eine eigene Klasse für Streichquartett. Ein Coup für die Hochschule. Im Interview sprechen Geiger Gabriel Le Magadure und Raphaël Merlin über die Anforderungen der Kammermusik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Honorarfreies Pressefoto zur aktuellen Berichterstattung 
Hair Saarländisches Staatstheater
Theater im Saarland-Modell
Lass die Sonne rein
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite