Band der Woche:"Musik hat mir schon immer geholfen"

Lesezeit: 2 min

Band der Woche: Eigentlich plante Laila Montana einige Veröffentlichungen. Doch seit dem Tod ihres Vaters im Januar verlangsamte sich alles ein wenig.

Eigentlich plante Laila Montana einige Veröffentlichungen. Doch seit dem Tod ihres Vaters im Januar verlangsamte sich alles ein wenig.

(Foto: Noah Kim)

Die Musik von Laila Montana ist emotional und geht in die Tiefe. Sie hört sich an wie eine Singer-Songwriterin, hat aber noch viel mehr Facetten

Von Sabrina Ahm, München

Sich nicht verstecken, das ist Laila Montana Mizzi Noeth, 26, wichtig. Als Sängerin nennt sie sich kurz Laila Montana. In ihrer Musik zeigt sie sich offen und begegnet ihren Emotionen auf ehrliche Weise. "Musik hat mir schon immer geholfen", sagt Laila. Das ist in ihren Songs auch zu hören. Laila steht hinter ihrem Keyboard, blickt in die Menge und sagt ihren nächsten Song an. Kurz erklärt sie, worum es geht, was er ihr bedeutet, versucht aber nicht zu viel vorwegzunehmen. "Ich finde, diesen Raum für den Zuhörer zu lassen, wo er auch seine eigene Story mit dem Song haben kann, ist auch etwas sehr Schönes", sagt Laila.

Schon früh veröffentlichte Laila einige Songs in Kooperation mit anderen Künstlern und hatte das Glück, bereits Bühnenerfahrung sammeln zu dürfen. Erst dieses Jahr brachte sie ihren ersten eigenen Song "Chasing Cars" heraus. Erst kürzlich war sie die Vorgruppe für The Marble Man im Institute Français. Eigentlich waren weitere Veröffentlichungen bereits geplant, doch seit dem Tod ihres Vaters im Januar verlangsamte sich alles ein wenig. "Ich musste mich einfach ein wenig rausnehmen", sagt Laila. Natürlich war es für Laila anfangs schwer, ihre Musik ist emotional und geht in die Tiefe. Aber durch die Unterstützung in ihrem Umfeld konnte sie weitermachen. "Ich habe einfach Leute, wo ich merke, das stimmt einfach und da fühl ich mich wohl, da kann ich mich öffnen und da kann ich auch weiter Musik machen", sagt Laila.

"Chasing Cars ist mein persönlichster Song, den habe ich auch meinem Vater gewidmet", sagt Laila. Für sie sei es in diesem Song wichtig gewesen, ein Thema zu verarbeiten, das sie ihr Leben lang beschäftigt hat. Er handelt von den Wünschen und Vorstellungen an eine Beziehung. "Es geht darum, dass sich zwei Menschen ineinander verlieben und dann merken, wenn die rosarote Brille erst mal weg ist, dass es dann gar nicht so miteinander vereinbar ist. Dann hat man sich aber füreinander entschieden und will das aber möglich machen", sagt Laila. Das Musikvideo hierzu entstand im Arri-Kino. Hier schlüpft Laila in ganz verschiedene Persönlichkeiten und zeigt auf, dass wir Menschen vielfältig sind.

In den neuen Songs will sie sich nicht nur Liebesthemen widmen. Es soll um die Schnelllebigkeit und um die digitale Welt gehen. "Wo sind wir als Menschen, was fühlen wir eigentlich und wo können wir uns mehr öffnen und das wieder mit anderen teilen?", fragt Laila.

Laila Montana

  • Stil: Emotional-Pop, Indie-Pop
  • Besetzung: Laila Montana Mizzi Noeth
  • Seit: 2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB