München Mitfahren und Gutes tun

Münchner Rikschafahrer starten Spendenaktion für Flüchtlinge

Ein großes Herz wird auch auf seiner Rikscha hängen. Und das Schild "Mitfahren & Gutes tun - Spendenradln für Flüchtlinge". Elmar Haardt freut sich schon darauf, wenn er mit 30 bis 50 weiteren Fahrern etwas bewirken kann. Schon einmal haben die Münchner Rikschafahrer zugunsten der Münchner Tafel in die Pedale getreten. Nun wollen sie den Flüchtlingen helfen. "Die Idee zu dieser Spendenaktion kam ganz spontan zustande. Wir haben uns einfach untereinander unterhalten, was wir alle gerade am Hauptbahnhof schon machen, um zu helfen. Und da war irgendwie klar, dass wir da auch mit unseren Rikschas helfen können", erklärt Elmar Haardt. Das Gefühl, in dieser historischen Zeit in München mitwirken zu können, freut Haardt. " So viel Hilfsbereitschaft hat es in München schon lange nicht gegeben. Und jetzt ist ein guter Zeitpunkt für so eine Spendenaktion."

"Rikschas für Flüchtlinge" - so lautet also an diesem Mittwoch das Motto für das Spenden-Radfahren der Münchner Rikschafahrer zugunsten der Menschen, die es nach München verschlagen hat. Von 12 bis 18 Uhr stehen die Fahrer und Fahrerinnen, die bei dieser Spendenaktion mitmachen, vorrangig am Marienplatz. Die Gäste zahlen in dieser Zeit keinen regulären Fahrpreis, sondern können nach einer Tour eine freiwillige Spende geben. Der Erlös der Aktion wird an den Bayerischen Flüchtlingsrat übergeben.