Non-binär und Miss Germany:"Ich bin nicht normkonform"

Lesezeit: 3 min

Tini Schick

"Ich habe mich nie richtig als Mädchen oder Frau gefühlt, aber eben auch nicht als Junge oder Mann", sagt Christina Marie Schick.

(Foto: Florian Peljak)

Tini Schick ist non-binär - und damit Teil einer Minderheit, die in der Gesellschaft auf Unverständnis stößt. Das will Tini ändern und sucht deshalb das Rampenlicht. Ausgerechnet bei einer Misswahl. 

Von Alina Venzl

Christina Marie Schick, genannt Tini, will sichtbar werden. Und will Vorbild sein. Auch deswegen sucht Tini, 23, jetzt die Öffentlichkeit, ach: das Rampenlicht. Tini ist non-binär und möchte Miss Germany werden. Miss Germany? Ein Wettbewerb, der nur mühsam sein altes Image abbaut nach Jahren mit Bikini-Walk. Warum tut Tini das?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB