Non-binär und Miss Germany:"Ich bin nicht normkonform"

Lesezeit: 3 min

Tini Schick

"Ich habe mich nie richtig als Mädchen oder Frau gefühlt, aber eben auch nicht als Junge oder Mann", sagt Christina Marie Schick.

(Foto: Florian Peljak)

Tini Schick ist non-binär - und damit Teil einer Minderheit, die in der Gesellschaft auf Unverständnis stößt. Das will Tini ändern und sucht deshalb das Rampenlicht. Ausgerechnet bei einer Misswahl. 

Von Alina Venzl

Christina Marie Schick, genannt Tini, will sichtbar werden. Und will Vorbild sein. Auch deswegen sucht Tini, 23, jetzt die Öffentlichkeit, ach: das Rampenlicht. Tini ist non-binär und möchte Miss Germany werden. Miss Germany? Ein Wettbewerb, der nur mühsam sein altes Image abbaut nach Jahren mit Bikini-Walk. Warum tut Tini das?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB