Theater in München:Shoah-Vergleiche, die versöhnen sollen?

Lesezeit: 4 min

Theater in München: "Ein aufregendes Kunststück": SZ-Kritik zur "Vögel"-Premiere am Metropoltheater Anfang Oktober. Im Bild Anna Graenzer als Eden und Magdalena Laubisch als junge, arabischstämmige US-Amerikanerin Wahida (rechts).

"Ein aufregendes Kunststück": SZ-Kritik zur "Vögel"-Premiere am Metropoltheater Anfang Oktober. Im Bild Anna Graenzer als Eden und Magdalena Laubisch als junge, arabischstämmige US-Amerikanerin Wahida (rechts).

(Foto: Jean-Marc Turmes/Metropoltheater)

Nach Antisemitismus-Vorwürfen setzt das Metropoltheater das international bekannte Stück "Vögel" ab. Die Entscheidung findet viel Zustimmung, wirft aber eine Grundsatzfrage auf: Wer beurteilt, was Kunst darf?

Von Martin Bernstein, Heiner Effern, René Hofmann und Yvonne Poppek

Angemessene Reaktion angesichts der erhobenen Antisemitismus-Vorwürfe oder bedenklicher Eingriff in die Kunstfreiheit? Die Entscheidung des Metropoltheaters, das Stück "Vögel" aus dem Programm zu nehmen und auch eine Sondervorstellung mit Vertretern der israelitischen Kultusgemeinde und des Münchner Stadtrats abzusagen, hat eine kulturpolitische Debatte ausgelöst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Zur SZ-Startseite