Theaterstück "Vögel":Nur seine eigenen unveränderten Worte

Lesezeit: 3 min

Theaterstück "Vögel": In München nicht mehr zu sehen: "Vögel"-Inszenierung, mit Wolfgang Jaroschka als Etgar und Sarah Camp als Leah.

In München nicht mehr zu sehen: "Vögel"-Inszenierung, mit Wolfgang Jaroschka als Etgar und Sarah Camp als Leah.

(Foto: Jean-Marc Turmes)

Der Verlag verteidigt die Vorgabe des Schriftstellers Wajdi Mouawad, dass sein Stück "Vögel" in München nur komplett gezeigt werden darf. Es wird daher keine Wiederaufnahme am Metropoltheater geben. IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch spricht von einem "Schlusspunkt unter die Debatte".

Von Anna Hoben und René Hofmann

Die endgültige Absage aller Aufführungen des Stücks "Vögel" am Metropoltheater ruft viele Reaktionen hervor. "Die überraschende Information, dass die Wiederaufnahme nunmehr nicht stattfinden kann, wirkt auf mich wie ein Schlusspunkt unter die Debatte. Auch wenn die Umstände dieser Absage für alle Seiten nicht glücklich sind, wäre jetzt vor allem zu wünschen, dass die Debatte sich beruhigt", teilt Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG) mit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Historiker im Interview
"Die Entscheidung wird im Kampf um die Krim fallen"
Influencer
Jetzt mal ehrlich
Two female swimmers comparing muscles in pool; Neid
Psychologie
"Eine akkurate Selbsteinschätzung dient unserem Wohlbefinden"
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
Zur SZ-Startseite