bedeckt München

Verfolgte Schriftstellerin:Die Freiheit, zu sagen, was ist

Beim Schreiben verarbeitet Yirgalem Fisseha Mebrahtu ihre schmerzlichen Erlebnisse. "Ich lebe noch", lautet der Titel ihres Gedichtbandes, den sie 2019 in ihrer Muttersprache Tigrinya veröffentlicht hat.

(Foto: Gino Dambrowski)

Die Lyrikerin Yirgalem Fisseha Mebrahtu saß in Eritrea sechs Jahre lang unschuldig im Gefängnis. Mithilfe des PEN-Zentrums kam sie nach München. Jetzt schreibt sie gegen den Schmerz, die Wut und die Trauer an. Und kann wieder lachen.

Von Julia Huber

Sie hätte die U-Bahn nehmen können. Zum Café wären es dann nur zwanzig Minuten gewesen. Aber sie läuft lieber eine Stunde quer durch München. Denn die U-Bahn ist dunkel und eng - und unterirdisch. Wie die Gefängnisse in Eritrea, an die sie ohnehin noch ständig denken muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung zum Thema Corona Massnahmen mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Fin
Bayerische Politik
Falls Söder doch Kanzler wird
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Wirecard
Catch me if you can
positiv
Psychologie
Der Fluch des positiven Denkens
Zur SZ-Startseite