Verfolgte Schriftstellerin:Die Freiheit, zu sagen, was ist

Lesezeit: 7 min

Verfolgte Schriftstellerin: Beim Schreiben verarbeitet Yirgalem Fisseha Mebrahtu ihre schmerzlichen Erlebnisse. "Ich lebe noch", lautet der Titel ihres Gedichtbandes, den sie 2019 in ihrer Muttersprache Tigrinya veröffentlicht hat.

Beim Schreiben verarbeitet Yirgalem Fisseha Mebrahtu ihre schmerzlichen Erlebnisse. "Ich lebe noch", lautet der Titel ihres Gedichtbandes, den sie 2019 in ihrer Muttersprache Tigrinya veröffentlicht hat.

(Foto: Gino Dambrowski)

Die Lyrikerin Yirgalem Fisseha Mebrahtu saß in Eritrea sechs Jahre lang unschuldig im Gefängnis. Mithilfe des PEN-Zentrums kam sie nach München. Jetzt schreibt sie gegen den Schmerz, die Wut und die Trauer an. Und kann wieder lachen.

Von Julia Huber

Sie hätte die U-Bahn nehmen können. Zum Café wären es dann nur zwanzig Minuten gewesen. Aber sie läuft lieber eine Stunde quer durch München. Denn die U-Bahn ist dunkel und eng - und unterirdisch. Wie die Gefängnisse in Eritrea, an die sie ohnehin noch ständig denken muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB