Pop-up-Café Luffy Pancake:Japanische Perfektion zum Frühstück

Lesezeit: 2 min

Pop-up-Café Luffy Pancake: Die japanischen Pfannkuchen gibt es im Luffy Pancake in sechs verschiedenen Variationen.

Die japanischen Pfannkuchen gibt es im Luffy Pancake in sechs verschiedenen Variationen.

(Foto: Catherina Hess)

Im Luffy Pancake an der Veterinärstraße werden luftig-lockere Soufflé-Pfannkuchen serviert. In Deutschland sind sie bisher wohl fast einmalig.

Von Yannik Schuster

Einen Hauch japanischer Kulinarik bringt das Pop-up-Café Luffy Pancake nach München. Hier dreht sich alles um Pfannkuchen. Nicht aber um die deutsche Variante oder den kleineren und dickeren US-amerikanischen Pancake, sondern um sogenannte Kiseki, auf Deutsch Wunder. Dank einer besonderen Soufflé-Technik, bei der steifgeschlagenes Eiweiß vorsichtig unter den Teig gehoben wird, entstehen die luftig-lockeren japanischen Pfannkuchen.

Die beiden Betreiber Marco Schub und Frédéric Ligier sind während ihrer Weltreise im Jahr 2017 in Tokio auf diese besondere Art der Zubereitung aufmerksam geworden. Ein Schild mit der Aufschrift "Pancakes" weckte ihr Interesse; über eine Art Feuerleiter gelangten sie schließlich in ein Café im dritten Stock eines Gebäudes.

Pop-up-Café Luffy Pancake: Marco Schub (links) und Frédéric Ligier haben die japanischen Pancakes auf einer Weltreise kennengelernt.

Marco Schub (links) und Frédéric Ligier haben die japanischen Pancakes auf einer Weltreise kennengelernt.

(Foto: Catherina Hess)

Begeistert seien sie gewesen von der handwerklichen Perfektion, die die Japaner an den Tag legten. Geschmack und Konsistenz standen dieser in nichts nach. Zurück in Deutschland fingen sie an, ihre Geschäftsidee zu entwickeln. Zwei Jahre lang experimentierten sie mit unterschiedlichen Zubereitungsweisen, zogen dabei einen Pariser Pâtissier zurate, um die "Wunder-Pancakes" nachzuempfinden.

Seit November gibt es diese nun auch in München. Ihr Pop-up-Café bezogen Schub und Ligier im Frozen-Yogurt-Geschäft "I love Leo" an der Veterinärstraße, das über den Winter geschlossen hat. In dem schmal geschnittenen Café mit hellem Ambiente und Flamingo-Tapete werden die Pancakes zunächst bis Ende Februar von sehr freundlichen Bedienungen serviert.

Pop-up-Café Luffy Pancake: Viele Studierende, aber auch Foodblogger und Reisende kommen ins Luffy Pancake.

Viele Studierende, aber auch Foodblogger und Reisende kommen ins Luffy Pancake.

(Foto: Catherina Hess)

Die Betreiber suchen noch nach einem geeigneten Standort, an dem sie dauerhaft bleiben können. Exklusivität verspricht das Luffy Pancake, dessen Name sich aus den Wörtern "lucky" und "fluffy" zusammensetzt, dabei allemal. Im westlichen Raum ist die japanische Süßspeise bisher noch kaum verbreitet. Lediglich in Madrid, London und Hamburg gebe es vergleichbare Cafés, sagt Schub.

Was gibt es da und was kostet es?

Überforderung stellt sich mit Blick auf die Karte garantiert nicht ein. Die sechs angebotenen Speisen, allesamt konstruiert um die namensgebenden Pancakes, werden zudem auf im Café verteilten Bildern präsentiert. Die Betreiber bewerben ihre Pancakes als Wolken zum Reinbeißen, und genauso luftig und locker fühlt es sich auch an. Die Konsistenz sorgt in Kombination mit dem guten Geschmack für ein sehr angenehmes Gefühl im Mund.

Der Klassiker, genannt "Crème de la crème", wird serviert mit Schlagsahne, Ahornsirup und Limettenzesten und kostet 8,90 Euro. Wer ein paar Vitamine auf seinem Teller möchte, kann zur Variante "Fruits jolis, jolis" (10,90 Euro) greifen und wird seine Pancakes mit saisonalen Früchten, Schlagsahne und Ahornsirup bekommen. Für ein möglichst japanisches Erlebnis ist hingegen "Oh lá lá Matcha" mit Matcha-Schlagsahne, -Puder und Früchten prädestiniert (11,90 Euro).

Pop-up-Café Luffy Pancake: Das Luffy Pancake ist ein Pop-up-Café, bis Ende Februar kann es noch in dem Lokal an der Veterinärstraße bleiben.

Das Luffy Pancake ist ein Pop-up-Café, bis Ende Februar kann es noch in dem Lokal an der Veterinärstraße bleiben.

(Foto: Catherina Hess)

Für 10,90 Euro sind zudem die Varianten "Banana Split" oder "Poire belle Hélène" mit Birne erhältlich. Komplettiert wird die Karte von "Le Choix du Chef" für 11,90 Euro, einer monatlich wechselnden Empfehlung. Aktuell nennt diese sich "Mon Tiramisu" und beinhaltet Mascarponecreme, Kakaopulver sowie saisonale Früchte.

Wen trifft man dort?

Aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Ludwig-Maximilians-Universität machen Studierende einen nennenswerten Teil der Kundschaft aus. Daneben werde das Café von vielen Foodbloggern frequentiert, berichtet Marco Schub. "Unsere Gerichte sind instagrammable. Darüber findet auch ein großer Teil unserer Vermarktung statt." Weiterhin kämen viele Reisende, gerade aus dem asiatische Raum, die die Pancakes aus ihrer Heimat kennen, zu ihnen ins Café. Eine Reservierung ist im Luffy Pancake nicht möglich. Gerade am Wochenende könne es daher schon mal zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde kommen, sagt Schub.

Luffy Pancake, Veterinärstraße 10, 80539 München, Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 9 bis 17 Uhr, Sa. u. So. 10 bis 17 Uhr

Zur SZ-Startseite
SattundGluecklich_TeaserM_400x300@2x

Newsletter abonnieren
:Satt und Glücklich

Jeden Freitag die Restaurant-, Bar- und Café-Tipps für München - sowie alle wichtigen Gastro-News der Stadt. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB