Früherer Musikhochschulleiter:Siegfried Mauser tritt Haft an

Früherer Musikhochschulleiter: Mit knapp einer Woche Verspätung hat der frühere Musikhochschulchef Siegfried Mauser seine Haft in Österreich angetreten.

Mit knapp einer Woche Verspätung hat der frühere Musikhochschulchef Siegfried Mauser seine Haft in Österreich angetreten.

(Foto: Sina Schuldt/dpa)

Etwa eine Woche nach dem eigentlichen Termin erscheint der wegen sexueller Nötigung Verurteilte am Montag in der Justizanstalt Salzburg in Österreich.

Der wegen sexueller Nötigung verurteilte ehemalige Leiter der Musikhochschule München hat seine Haft in Österreich angetreten. Siegfried Mauser sei am Montag gegen 8 Uhr in der Justizanstalt Salzburg in Puch bei Hallein erschienen, sagte Anstaltsleiter Dietmar Knebel.

In der vergangenen Woche war Mauser mit einem an Österreichs Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen gerichteten Gnadengesuch gescheitert. Mauser hatte einen Haftaufschub erwirken wollen. Eigentlich hätte der 67-Jährige zum 1. Februar die Haft angetreten haben müssen, er war zu diesem Zeitpunkt aber nicht im Gefängnis erschienen.

Mauser durchlaufe nun das übliche Aufnahmeprozedere, sagte Knebel. Dazu gehöre eine fünftägige Corona-Quarantäne - selbst bei einem negativen Testergebnis. Zudem stünden Gespräche mit verschiedenen Fachdiensten an. Innerhalb von sechs Wochen werde das österreichische Bundesjustizministerium entscheiden, ob Mauser in der Salzburger Haftanstalt bleiben kann oder ob er verlegt wird.

Der frühere Musikhochschulchef war im Mai 2018 wegen sexueller Nötigung in drei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte im Oktober 2019 das Urteil des Landgerichts München I bestätigt. Mauser hatte vergeblich versucht, vor dem Landgericht Augsburg ein Wiederaufnahmeverfahren zu erwirken.

Im Sommer 2021 hatte Mauser laut seinem Verteidiger in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Eine Entscheidung steht noch aus.

Zur SZ-Startseite
Graphic Novel Koksgeschichte

SZ PlusDrogenskandal
:Münchens dunkles Herz

Polizisten, die in Kokain-Geschäfte verstrickt sind, verbotener Party-Rausch im Privatclub, ein Wiesnwirt mit Existenzangst. Und ein Dealer, der auspackt, um sich selbst zu retten.

Lesen Sie mehr zum Thema