Katholische Kirche:Kardinal Marx trotz Impfung mit Coronavirus infiziert

Katholische Kirche: "Wir bedauern sein Fernbleiben außerordentlich": Kardinal Marx nahm an der Vorstellung des Gutachtens nicht teil.

"Wir bedauern sein Fernbleiben außerordentlich": Kardinal Marx nahm an der Vorstellung des Gutachtens nicht teil.

(Foto: Felix Hörhager/dpa)

Der Münchner Erzbischof zeigt leichte Symptome und hat alle Termine abgesagt.

Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hat sich trotz einer vollständigen Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Er habe leichte Symptome und befinde sich in häuslicher Isolation, teilte das Erzbischöfliche Ordinariat am Montag mit. Präsenztermine habe der 68-Jährige abgesagt.

Der Erzbischof von München und Freising wollte diese Woche unter anderem im Rahmen der Bundestagung der Caritas-Konferenzen Deutschlands einen Gottesdienst feiern. Bei der traditionellen Jugendkorbinianswallfahrt am Samstag war ein Pontifikalamt im Freisinger Mariendom mit dem 68-Jährigen geplant.

Marx gilt als einer der prominentesten katholischen Bischöfe in Deutschland: Seit 2008 ist er Erzbischof von München und Freising, 2010 wurde er Kardinal und von 2014 bis 2020 war er Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Auch in den Vatikan hat er enge Verbindungen. Seit 2013 ist er Mitglied des Kardinalsrates von Papst Franziskus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB