bedeckt München 18°
vgwortpixel

Gastronomie:Fünf Jahre Verlängerung

Der japanische Starkoch Nobuyuki Matsuhisa hat in seinem Münchner Lokal zum Dinner geladen.

(Foto: Robert Haas)

Der japanische Starkoch Nobuyuki Matsuhisa wird im Mandarin Oriental gefeiert - und legt nach

Am Ende des Abends wirkt Nobuyuki Matsuhisa dann doch ein bisschen müde. Das kann man gut verstehen, schließlich ist der Mann mal wieder ganz schön viel unterwegs. Der japanische Starkoch hat in seinem Portfolio inzwischen weltweit elf Gourmetrestaurants unter dem Namen Matsuhisa, 43 weitere Lokale unter dem Signum Nobu, die er zusammen mit dem Hollywoodstar Robert de Niro betreibt, sowie zehn Hotels. Diese Etablissements besucht er regelmäßig, und so kommt es, dass er vergangene Woche noch in St. Moritz war und die nächste Station Ende dieser Woche dann Tokio sein wird.

Dazwischen: München. Dort gibt es im Luxushotel Mandarin Oriental seit fünf Jahren ebenfalls ein Matsuhisa-Restaurant, das einzige in ganz Deutschland. Ein Grund zum Feiern also. Das Matsuhisa hat zum Nobu-Festival geladen, an zwei Abenden gibt es ein Degustationsmenü mit dem Meister persönlich, mittags seine Bento-Boxen, die Imbissversion sozusagen, und an einem Tag leitet er höchstpersönlich einen Sushi-Workshop. Höhepunkt aber ist das Dinner am Montag für 100 geladene Gäste. In der Promi-Abteilung findet sich ein repräsentativer Querschnitt dieser besonderen Münchner Spezies, was heißt: Models, Fernsehmoderatoren, Daily-Soap-Stars, aber auch der Filmemacher und Fotograf Roger Fritz, Designerin Sarah Brandner, Schauspieler John Friedmann, der neue FC-Bayern-Spieler Alvaro Odriozola und - eh klar - ein "Sohn von". In diesem Fall Jay C. Foster, dessen Vater ist der berühmte Stararchitekt Norman Foster.

Sie alle genießen, was die Matsuhisa- Küchenchefs aus Athen, Paris und München sich so ausgedacht haben. Von Antonis Vratsanos (Athen) gibt's zum Beispiel Tintenfisch-Pasta, von Hideki Endo (Paris) langsam gegartes Wagyu-Rind mit Spinat und schwarzem Trüffel, Konstantin Metaxiotis (München) steuert einen Hummer mit Nori-Butter und Kaviar bei. Da kann man es schon aushalten, und das alles auf Kosten des Hauses.

Dass die Möglichkeit besteht, sich zu revanchieren, hatte Nobuyuki Matsuhisa bereits zu Beginn des Abends angemerkt. Hoteldirektor Dominik G. Reiner hatte nicht nur verkündet, dass es vom Frühjahr an wieder einen Pool auf dem Dach des Hotels geben werde, sondern auch, dass man den Vertrag für das Restaurant um weitere fünf Jahre verlängert habe. Nobu meinte dazu nur süffisant lächelnd: "Sie können im Matsuhisa also weiterhin ihr Geld ausgeben."

© SZ vom 19.02.2020
Zur SZ-Startseite