Make-up-Artist:"Ich lebe mein Leben für mich und für niemand anderen"

Make-up-Artist: "Ich bin ein Junge in Make-up. Ich habe gerne lange Haare, habe gerne Nägel, aber ich bin trotzdem noch ein Junge." Solche Sätze muss Manuel Ahlemann häufig sagen.

"Ich bin ein Junge in Make-up. Ich habe gerne lange Haare, habe gerne Nägel, aber ich bin trotzdem noch ein Junge." Solche Sätze muss Manuel Ahlemann häufig sagen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Manuel Ahlemann ist ein männlicher Make-up-Artist und schminkt sich feminin. Nicht immer hat er es leicht damit. Eine Geschichte über Schönheit - und den Mut, für sich selbst einzustehen.

Von Max Fluder

Ganz so einfach ist es mit ihm nicht, das weiß Manuel Ahlemann, 20. Er weiß, dass Leute verwirrt sind, wenn sie ihn zum ersten Mal sehen. Dass viele Menschen - eigentlich alle - Fragen haben. Ein junger Mann, dessen lange, glatte Haare fast bis zur Taille reichen. Der Eyeliner trägt, sich die Wimpern macht und ein bis hin zur Perfektion geschminktes Gesicht hat. Ein junger Mann, den man vom Aussehen her für eine Frau halten würde: Da brauchen viele ein wenig Zeit, um das zu verstehen. Manche tun oder wollen das erst gar nicht - und schicken ihn dann zum Beispiel aufs Frauenklo. So geschehen auf dem Oktoberfest vor ein paar Jahren.

Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Eggenfelden

SZ PlusPandemie
:Was ist los im Corona-Hotspot Rottal-Inn?

Impfgegner, Spinner, Reichsbürger und eine Inzidenz bei über 1400: Auf den Corona-Hotspot Rottal-Inn wird gerade eingedroschen. Dabei gibt es hier viele Menschen, die alles geben, um eine Katastrophe abzuwenden. Ein Besuch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: