bedeckt München 18°

Kriminalität:Krumme Geschäfte an der Isar

Im Zuge der Operation "Ricavo" floh ein Mann nach München und konnte festgenommen werden.

(Foto: Carabinieri Arezzo)

Die Mafia in München? Allerdings. Sie nutzt die Stadt als Rückzugsort und zur Geldwäsche. In der Pandemie hat sie auch eine neue Masche entwickelt, um Notlagen von Firmen auszunutzen. Über den Kampf gegen das organisierte Verbrechen.

Von Martin Bernstein

Ende Januar am Münchner Stadtrand. Ein junger Mann ist gerade mit Schneeschippen beschäftigt, als die Handschellen zuschnappen. Deutsche Spezialkräfte nehmen den 28-Jährigen fest. Die italienische Antimafia-Behörde DIA wirft dem Mann vor, an Erpressungen beteiligt gewesen zu sein. Sein Auftraggeber: ein Zweig der neapolitanischen Mafia-Organisation Camorra. "Anni 2000" heißt die Operation, 18 Verdächtige sind bereits in Italien verhaftet worden. Der junge Mann aus Minturno hat sich mit Frau und Kind nach Deutschland abgesetzt. Ein europäischer Haftbefehl und der morgendliche Zugriff beenden seine Flucht. Der 28-Jährige wird umgehend an Italien ausgeliefert, dort wartet er mittlerweile im Hausarrest auf seinen Prozess.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Musiker/Coach/Yogi Robert Ehrenbrand
Yoga
Das wichtigste Mantra: Pfeif drauf
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
FILE PHOTO: Germany's Green Party delegates conference in Bielefeld
Grüne und Union
Annalena und Robert, Armin und Markus
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Coronavirus - Intensivstation
Infektionsschutzgesetz
Der Corona-Basar
Zur SZ-Startseite