Isarvorstadt:Staatsanwaltschaft ermittelt nach Tod von Mädchen durch Steinstatue

Das Kind war am Freitagabend im Innenhof eines Hotels von der Figur erschlagen worden. Jetzt will die Staatsanwaltschaft klären, ob strafbares Verhalten vorliegt.

Von Anita Naujokat

Nach dem Tod des siebenjährigen Mädchens in einem Hotel in der Isarvorstadt hat die Staatsanwaltschaft München I ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Dabei handle es sich um ein "spezielles Vorermittlungsverfahren", das abklären solle, ob im Zusammenhang mit dem Tod des Mädchens Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten vorlägen, teilte eine Sprecherin mit. Das Verfahren richte sich definitiv nicht gegen Beschuldigte, da eben nicht klar sei, ob überhaupt eine Straftat vorliege.

Das Kind war am Freitagabend im Innenhof des Hotels von einer 200 Kilogramm schweren und 1,40 Meter hohen Steinstatue erschlagen worden. Ob die Skulptur im Boden verankert gewesen sei, sei ebenso noch Teil des Ermittlungsverfahrens wie der genaue Hergang, der zum Umkippen geführt habe, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Laut Polizei ist auch die Vernehmung der Eltern noch nicht abgeschlossen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchner Messegelände
:Misstöne nach Mega-Konzerten

Mehr als 300 000 Fans haben Andreas Gabalier, Helene Fischer und Robbie Williams gefeiert. Die Messe geht davon aus, dass es auch im kommenden Jahr Großveranstaltungen auf dem Gelände in Riem geben wird - trotz aller Kritik, die nun am Veranstalter laut wird.

Lesen Sie mehr zum Thema