Schauspiel und Autismus:"Jeder ist ein Wesen mit Wert und Würde"

Luca Hennig, 2021

"Ich fühle mich wohl, wenn ich sage, ich bin Autist. Das ist ein Teil meiner Identität", sagt Luca Hennig.

(Foto: Robert Haas)

Zu wenig empathiefähig? Luca Hennig, 24, studiert an der Theaterakademie August Everding in München. Und er ist Autist. In der Schauspielbranche wird das Thema oft ausgeklammert, in der Gesellschaft herrschen Vorurteile - er will Autismus entstigmatisieren.

Von Ornella Cosenza, München

Immer wieder geht er im Kreis. Barfuß. Seine Bewegungen reißen ihn abrupt von der einen Seite auf die andere. Nach vorn. Nach hinten. Auf den Boden. Improvisation? Nein. An diesem Abend ist alles geplant. Luca Hennig, 24, ist Schauspielstudent und führt seinen Bewegungsmonolog "Wuselterrorperson" auf. Eine Arbeit über Autismus. Luca ist selbst Autist. "Quatsch ist, Wesen wie ich seien anders. Auch telepathische Kräfte habe ich nicht", sagt er an einer Stelle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie Biontech die Impfquote in Afrika erhöhen will
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Facebook Files
Innenansicht eines Weltkonzerns
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB