Schauspiel und Autismus:"Jeder ist ein Wesen mit Wert und Würde"

Luca Hennig, 2021

"Ich fühle mich wohl, wenn ich sage, ich bin Autist. Das ist ein Teil meiner Identität", sagt Luca Hennig.

(Foto: Robert Haas)

Zu wenig empathiefähig? Luca Hennig, 24, studiert an der Theaterakademie August Everding in München. Und er ist Autist. In der Schauspielbranche wird das Thema oft ausgeklammert, in der Gesellschaft herrschen Vorurteile - er will Autismus entstigmatisieren.

Von Ornella Cosenza, München

Immer wieder geht er im Kreis. Barfuß. Seine Bewegungen reißen ihn abrupt von der einen Seite auf die andere. Nach vorn. Nach hinten. Auf den Boden. Improvisation? Nein. An diesem Abend ist alles geplant. Luca Hennig, 24, ist Schauspielstudent und führt seinen Bewegungsmonolog "Wuselterrorperson" auf. Eine Arbeit über Autismus. Luca ist selbst Autist. "Quatsch ist, Wesen wie ich seien anders. Auch telepathische Kräfte habe ich nicht", sagt er an einer Stelle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB