Klinische Studie:Psychisch kranke Eltern: Eine App soll helfen

Klinische Studie: Flecken auf der Hose: In der KoKo-Studie soll mithilfe einer App herausgefunden werden, wie Kinder und Jugendliche in Stress-Situationen reagieren, wie sie sich und ihre Mitmenschen sehen.

Flecken auf der Hose: In der KoKo-Studie soll mithilfe einer App herausgefunden werden, wie Kinder und Jugendliche in Stress-Situationen reagieren, wie sie sich und ihre Mitmenschen sehen.

(Foto: LMU Klinikum)

Ein Forscher-Team an der LMU untersucht, wie sich Depressionen der Eltern auf Kinder und Jugendliche auswirken. Eine App mit 500 Alltagsszenarien soll helfen, negative Denkmuster zu erkennen.

Von Nicole Graner

Eltern, die an einer Depression erkrankt sind, schaffen es oft nicht, ausreichend feinfühlig auf die Bedürfnisse ihrer Kinder einzugehen. In den depressiven Phasen fehlt einfach die Kraft dazu. Doch wie gehen die Kinder mit der Erkrankung von Mama oder Papa um? Wie sehr wird ihr Stresserleben davon beeinflusst? Diese Fragen untersucht die "KoKo-Studie", die an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der LMU München durchgeführt wird. Helfen könnte für eine genaue Untersuchung auch ein neu entwickeltes, App-basiertes Training - zur Stressverarbeitung der Kinder.

Zur SZ-Startseite
Wetterwechsel im Süden

SZ PlusDepressionen
:"Dass so eine Krankheit einen Menschen so schnell kaputt machen kann"

Eine Depression verdunkelt die Welt der Erkrankten und ihrer Familien oft über Jahre hinweg. Eine Betroffene, eine Angehörige und eine Therapeutin erzählen vom Leben mit der Krankheit. Und vom Überleben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: