Bildungsprojekt:Hoffnung für die ganze Familie

Lesezeit: 7 min

Bildungsprojekt: Die Münchnerin Jacqueline Flory hat inzwischen 30 Zeltschulen in der libanesischen Bekaa-Ebene aufgebaut. Ihr Verein versorgt gut 24 000 geflüchtete Syrer mit Lebensmitteln, Wasser und Geld.

Die Münchnerin Jacqueline Flory hat inzwischen 30 Zeltschulen in der libanesischen Bekaa-Ebene aufgebaut. Ihr Verein versorgt gut 24 000 geflüchtete Syrer mit Lebensmitteln, Wasser und Geld.

(Foto: Verein Zeltschule)

Hunderttausende syrische Kinder müssen im Libanon arbeiten und Geld verdienen. Sie bleiben Analphabeten. Um das zu ändern, baut die Münchnerin Jacqueline Flory in Flüchtlingslagern Zeltschulen auf - und Zukunftsperspektiven.

Von Julia Huber

Am schlimmsten sei das Kartoffelernten gewesen, erzählen syrische Kinder. Nicht nur, weil sie den ganzen Tag gebückt auf dem Feld arbeiten mussten. Sondern, weil sie geschlagen und gepeitscht wurden, wenn sie nicht schnell genug ernteten. Kinder, manche fünf, sechs, sieben Jahre alt. Viele haben heute noch Narben am Rücken. Jedes Jahr im Herbst erzählen sie wieder von der Kartoffelzeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Antisemitismusskandal
Ein schrecklicher Abend
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB