bedeckt München

Bildungsprojekt:Hoffnung für die ganze Familie

Die Münchnerin Jacqueline Flory hat inzwischen 30 Zeltschulen in der libanesischen Bekaa-Ebene aufgebaut. Ihr Verein versorgt gut 24 000 geflüchtete Syrer mit Lebensmitteln, Wasser und Geld.

(Foto: Verein Zeltschule)

Hunderttausende syrische Kinder müssen im Libanon arbeiten und Geld verdienen. Sie bleiben Analphabeten. Um das zu ändern, baut die Münchnerin Jacqueline Flory in Flüchtlingslagern Zeltschulen auf - und Zukunftsperspektiven.

Von Julia Huber

Am schlimmsten sei das Kartoffelernten gewesen, erzählen syrische Kinder. Nicht nur, weil sie den ganzen Tag gebückt auf dem Feld arbeiten mussten. Sondern, weil sie geschlagen und gepeitscht wurden, wenn sie nicht schnell genug ernteten. Kinder, manche fünf, sechs, sieben Jahre alt. Viele haben heute noch Narben am Rücken. Jedes Jahr im Herbst erzählen sie wieder von der Kartoffelzeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Durchgefallen
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Frauenquote
Ich war dagegen
Zur SZ-Startseite