LGBTQ*-Gemeinschaft:"Als queere Person macht man ständig unbezahlte Aufklärungsarbeit"

Lesezeit: 5 min

LGBTQ*-Gemeinschaft: Lysander Wöhler hatte früher lange Zeit das Gefühl, die einzige LGBTQ*-Person an seiner Schule zu sein. Jetzt gibt er seine Erfahrungen an Jugendliche weiter.

Lysander Wöhler hatte früher lange Zeit das Gefühl, die einzige LGBTQ*-Person an seiner Schule zu sein. Jetzt gibt er seine Erfahrungen an Jugendliche weiter.

(Foto: Robert Haas)

Im Münchner Diversity Jugendzentrum fand Lysander Wöhler einen Schutzraum. Als jüngstes Vorstandsmitglied und nichtbinäre Person arbeitet er dort nun daran, diesen sicheren und diskriminierungsfreien Raum zu erweitern.

Von Thalia Schoeller

In den neutralen Toiletten des Diversity Jugendzentrums gibt es an der Wand neben dem Waschbecken zusätzlich ein Pissoir und kostenlose Tampons und Binden. Das häufig diskutierte Toilettenproblem ist hier mit beiläufiger Eleganz gelöst. Lysander Wöhler, 23, ist hier im Vorstand. Durch seine eigene Erfahrung als nicht-binäre Person im asexuellen Spektrum baut er Schwellen ab, die für manche seiner Vorgänger*innen noch unsichtbar waren. Ein Treffen im Jugendzentrum im Glockenbachviertel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Zur SZ-Startseite