Protest-Aktion am Flughafen:"Auf die Fahrbahn kleben, das kann doch keine Lösung sein"

Lesezeit: 2 min

Protest-Aktion am Flughafen: Familie Brückner aus Österreich zeigt zwar Verständnis für das Ziel der Aktion, nicht aber für das Mittel.

Familie Brückner aus Österreich zeigt zwar Verständnis für das Ziel der Aktion, nicht aber für das Mittel.

(Foto: Marco Einfeldt)

Passagiere zeigen wenig Verständnis für die Aktion der Klima-Aktivisten - auch wenn sie das Ziel teilen. So ist die Stimmung am Münchner Flughafen.

Von Nils Frenzel

Auf dem Weg zum Flughafen kam die Nachricht der Blockade via Eilmeldung aufs Smartphone. Schon seit dem Morgen war die Familie aus Germering mit kleinem Kind unterwegs. Geplantes Reiseziel: London. Abflug um 14.40 Uhr. Genügend Zeit war also eingeplant. Die Mutter, die nicht namentlich genannt werden möchte, sagt: "Aber als die Nachricht reinkam, waren wir uns nicht sicher, ob unser Flug komplett ausfällt - oder wie es jetzt weitergeht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Medizin
Ist doch nur psychisch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Zur SZ-Startseite