bedeckt München 17°

Leopoldstraße:22-Jähriger kracht mit Auto in Litfaßsäule

S1.4 210404 547; Mann kracht mit Auto in Litfaßsäule

Der Fahrer konnte sein Fahrzeug selbstständig und unverletzt verlassen.

(Foto: Führungsdienst Berufsfeuerwehr ; Berufsfeuerwehr München)

Nach dem Beschleunigen an einer Ampel verlor der junge Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug, aus dem er nach dem Unfall unverletzt aussteigen konnte.

Glück im Unglück hatte ein 22-jähriger Autofahrer in München, der am Sonntagnachmittag stadteinwärts auf der Leopoldstraße unterwegs war: Nach dem Beschleunigen an einer Ampel verlor der junge Mann die Kontrolle über seinen BMW, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Litfaßsäule. Zeugenangaben zufolge soll er mit stark überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein.

Was spektakulär aussah, hatte für den Mann deutlich geringere Folgen als man hätte befürchten müssen. Er konnte sein Fahrzeug selbstständig und vollkommen unverletzt verlassen. Nur der BMW musste mit einem Totalschaden abgeschleppt werden, an dem erst zwei Monate alten Fahrzeug entstand ein Sachschaden von über 60.000 Euro. Wegen der stark überhöhten Geschwindigkeit erhielt der Fahrer eine Anzeige wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens - auch wenn kein zweites Fahrzeug in den Unfall verwickelt war. Nach aktueller Rechtssprechung muss hierfür nicht zwingend ein weiteres Fahrzeug beteiligt sein.

© sz.de/lfr/kbl
Zur SZ-Startseite
Kirschblüte in Bayern

Nach Corona-Notbremse
:München kann wieder lockern

Die Stadt liegt am Ostermontag den dritten Tag in Folge unter dem kritischen Inzidenzwert von 100. Das bedeutet: Die verschärften Corona-Regeln gelten von Mittwoch an nicht mehr - zumindest vorerst.

Von Katharina Blum

Lesen Sie mehr zum Thema