bedeckt München 30°

Laim:Das Steinchen ins Rollen gebracht

Café Steinchen Laim Agnes-Bernauer-Straße der Schwestern Alexa und Laura Steinke

Metamorphose: Der trostlose Parkplatz im Schatten der Fürstenrieder Schule soll zu einem Ort des Verweilens werden.

(Foto: Lion Fleischmann/oh)

Alexa und Laura Steinke räumen für ihr Café-Projekt viele Hindernisse aus dem Weg

Von Andrea Schlaier, Laim

Wer in dieser Stadt eine gute Idee hat und damit übergangsweise einen öden Ort erblühen lassen will, muss dicke Bretter bohren. Den Laimer Schwestern Alexa und Laura Steinke ging es da nicht anders. Vor bald einem Jahr wandten sie sich an Stadtteilpolitik und Öffentlichkeit mit ihrem Plan, das ehemalige Bauernmarktgelände an der Ecke Agnes-Bernauer-Straße/Fürstenrieder Straße mit einem kleinen Kultur- und Freiluftcafé "zwischenzunutzen". So lange bis dort - vielleicht einmal - ein Erweiterungsbau für die direkt angrenzende Schule an der Fürstenrieder Straße gebaut wird. Alle waren begeistert. Nur diverse städtische Referate nicht. Ein mühsamer Lauf über bürokratische Hürden setzte ein, zwischenzeitlich schien es, als müssten die jungen Frauen ihre Lust am eigenen Projekt an dieser Stelle begraben. Doch mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. Es sieht so aus, als könnten Alexa und Laura Steinke im Frühsommer den ersten Kaffee auf dem Grundstück an der Agnes-Bernauer-Straße ausschenken.

"Wir haben jetzt einen großen Schritt gemacht und gerade den Vertrag mit dem Kommunalreferat verhandelt." Strahlend vermeldete Alexa Steinke die gute Nachricht in der Sitzung des Laimer Bezirksausschusses. Bereits im Herbst hätten sie eine Ausschreibung für die Fläche auf der Nordseite der Schule an der Fürstenrieder Straße für sich entschieden. Zugesagt worden sei ihnen eine Nutzung für das Gelände vorerst bis Ende 2020. Eine Verlängerung sei aber nicht ausgeschlossen. Sie seien hoffnungsvoll, so Laura Steinke: "Vergleichbare Projekte wie die Alte Utting oder das Café Gans am Wasser sind auch nur Zwischennutzungen, die aber immer wieder verlängert werden."

Café Steinchen Laim Agnes-Bernauer-Straße der Schwestern Alexa und Laura Steinke

Zwei Schwestern wollen hier ein Kulturcafé betreiben und malen sich das in schönen Farben aus.

(Foto: Lion Fleischmann/oh)

Schaue man sich den trostlosen Ort heute an, brauche es noch "verdammt viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass hier schon bald gemütliche Sitzecken und bunte Lampions graffitiverschmierte Wände und parkende Autos ablösen sollen." Doch sobald der Bauantrag genehmigt, und der Mietvertrag in trockenen Tüchern sei, werde "rangeklotzt". Die anstehenden Erschließungsarbeiten seien eine Herausforderung.

Für die künstlerische Gestaltung haben die Schwestern die Laimer Street-Artisten Matthias Mross und Lion Fleischmann ins Boot geholt. Zum wechselnden Kulturprogramm werde es zu jeder Tageszeit Drinks und Snacks geben. Tja, und wann's genau losgeht, ist nur ungefähr zu sagen: Wenn alles klappt im Frühsommer. "Wir setzen jetzt alles dran", sagt Alexa Steinke. Im Bezirksausschuss dankte man ihnen für "ihre Hartnäckigkeit".

© SZ vom 20.02.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite