Lach- und Schießgesellschaft:"Corona selbst wird nie erwähnt"

Lach- und Schießgesellschaft: Im Wartestand: Sebastian Fritz, Christl Sittenauer und Frank Klötgen (von links) bilden das neue Ensemble der Lach- und Schieß-Gesellschaft.

Im Wartestand: Sebastian Fritz, Christl Sittenauer und Frank Klötgen (von links) bilden das neue Ensemble der Lach- und Schieß-Gesellschaft.

(Foto: Gerald von Foris)

Nach einem Jahr Pause endlich wieder auf die echte Bühne: Die Lach- und Schießgesellschaft hat ein neues Ensemble und feiert Premiere. Ein Gespräch über die Pandemie, Metaphern und das neue Programm.

Interview von Oliver Hochkeppel, München

Seit eineinhalb Jahren steht das neue Ensemble der Lach- und Schießgesellschaft mit der Improtheater-Akteurin Christl Sittenauer, dem Schauspieler Sebastian Fritz und dem Poetry-Slammer Frank Klötgen samt Regisseur Sven Kemmler in den Startlöchern. Jetzt endlich, ab dem 3. August, geht es im Ausweichquartier, dem Garten der Seidlvilla, los. Der schon ganz am Anfang gefundene Titel ihres Debütprogramms könnte also gar nicht passender sein: "Aufgestaut". Ein Gespräch über Menschen und Kabarettisten im Stau.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Außerordentlicher Bundesparteitag der FDP
Liberale
Wer regieren will, braucht Fantasie
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Nach der Bundestagswahl - CSU
CSU-Basis
"Weg von der One-Man-Show Markus Söder"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Krankheit akzeptoeren, in dem man ihr einen Namen gibt, SZ-Magazin
SZ-Magazin
Wie man lernt, schwere Krankheiten zu akzeptieren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB