Lach- und Schießgesellschaft:"Corona selbst wird nie erwähnt"

Lesezeit: 4 min

Lach- und Schießgesellschaft: Im Wartestand: Sebastian Fritz, Christl Sittenauer und Frank Klötgen (von links) bilden das neue Ensemble der Lach- und Schieß-Gesellschaft.

Im Wartestand: Sebastian Fritz, Christl Sittenauer und Frank Klötgen (von links) bilden das neue Ensemble der Lach- und Schieß-Gesellschaft.

(Foto: Gerald von Foris)

Nach einem Jahr Pause endlich wieder auf die echte Bühne: Die Lach- und Schießgesellschaft hat ein neues Ensemble und feiert Premiere. Ein Gespräch über die Pandemie, Metaphern und das neue Programm.

Interview von Oliver Hochkeppel, München

Seit eineinhalb Jahren steht das neue Ensemble der Lach- und Schießgesellschaft mit der Improtheater-Akteurin Christl Sittenauer, dem Schauspieler Sebastian Fritz und dem Poetry-Slammer Frank Klötgen samt Regisseur Sven Kemmler in den Startlöchern. Jetzt endlich, ab dem 3. August, geht es im Ausweichquartier, dem Garten der Seidlvilla, los. Der schon ganz am Anfang gefundene Titel ihres Debütprogramms könnte also gar nicht passender sein: "Aufgestaut". Ein Gespräch über Menschen und Kabarettisten im Stau.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite