Arbeitserlaubnis:"Anrufen können Sie vergessen, da erreichen Sie eh keinen"

Lesezeit: 6 min

Schlange stehen um drei Uhr morgens, verschwundene Dokumente, versandete Anträge: Wer in München auf ein Visum angewiesen ist, hat oft ein Problem: Die Ausländerbehörde ist überfordert - und schreckt damit auch dringend benötigte Spitzenkräfte ab.

Von Julian Hans, München

Man mag so etwas niemandem wünschen: plötzlich vor der Wahl zu stehen, ob man seinen schwerkranken Vater noch einmal sieht, oder ob man den Arbeitsplatz rettet, von dem die eigene Zukunft abhängt. Aber genau vor dieser Entscheidung stand Seren Baygun Ende vergangenen Jahres, nachdem alle verzweifelten Versuche gescheitert waren, die Ausländerbehörde im Kreisverwaltungsreferat (KVR) zu erreichen. Mehr als ein Dutzend Betroffener haben der SZ übereinstimmend von chaotischen Zuständen und Überforderung in der Behörde berichtet, Seren Bayguns Fall ist ein Beispiel hierfür.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivOpenLux in München
:Der Palmöl-König von der Ludwigstraße

Als 2019 das Allianz-Gebäude den Besitzer wechselte, war das einer der größten Immobilien-Deals des Jahres. Bisher dachte man, es gehöre einem Familien-Unternehmen aus Singapur - nun weiß man es genauer.

Von Hannes Stepputat

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: