bedeckt München 30°

Kultur: "Die Botschaft an die Künstler lautet: Ihr seid komplett unwichtig"

Coronavirus - München

Leere Stühle warten in den Kammerspielen auf Publikum.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Winfried Nerdinger, Präsident der Akademie der Schönen Künste, sieht die Freiheit der Kultur bedroht. Er sagt: Die Reaktionen auf die Aktion #allesdichtmachen haben ihn betroffen gemacht.

Interview von Susanne Hermanski und Sabine Reithmaier

Winfried Nerdinger blickt auf ein langes Berufsleben im Dienste von Staat, Kultur und Bildung zurück. Der 77-Jährige Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste war Professor für Geschichte der Architektur und Baukonstruktion an der Technischen Universität München. Er hat viel über die Zeit des Nationalsozialismus veröffentlicht, und er war Gründungsdirektor des Münchner NS-Dokumentationszentrums, ein für die Stadt München überaus schwieriges, davor beinah gescheitertes Projekt. Mit anderen Worten: Er ist ein Geradeaus-Denker, ein aufrechter, kritischer Geist. An der Spitze der Akademie der Schönen Künste fällt ihm offiziell die Aufgabe zu, den Freistaat in kulturellen Fragen zu beraten. Das fällt ihm im Moment nicht leicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Chile
Schwanger trotz Pille
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen
Impftourismus
Bestechung? Schmiergeld? Das hat meist nichts mehr mit Geldkoffern zu tun
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB