bedeckt München 11°

Street-Art:"Krass, was ein Eis in einem auslösen kann"

Künstler Markus Henning in seinem Atelier in der Fraunbergstraße 4. Street-Art-Kunst

Eliot the super nennt sich der Künstler Markus Henning. Er macht knallig-bunte Streetart mit Schablonen und Graffiti-Farben.

(Foto: Florian Peljak)

Markus Henning sprüht bunte Eiscreme auf Leinwände, seine Kunst verkauft sich gut. Trotzdem wurde er von der Szene lange kritisiert - oder gerade deswegen.

Von Elisa Schwarz

Mitten an der weißen Wand hängt ein Eis, das so aussieht, als würde es nach Regenbogen schmecken. Neonrotes, gelbes, grünes Softeis, das über eine goldene Waffel trieft, so wie das früher war, wenn man das Eis zu lange in der Hand hielt. Klebrige Finger, eingesautes T-Shirt, aber das war es ja immer wert. Und während man bei dem Eis an der Wand noch überlegt, ob es vielleicht wie das Boom-Boom-Eis mit dem Kaugummistiel schmecken könnte, also scheußlich gut, sagt Markus Henning: "Das ist so krass, was ein Eis in einem auslösen kann. Es ist ja nur fucking Ice Cream."

Wer an Graffiti denkt, hat meistens Bilder im Kopf von düsteren Bahnhöfen. Von Wänden, auf denen "Fuck you" steht oder "Scheiß Ultras" oder irgendeine andere Form der konstruktiven Gesellschaftskritik. Meistens geht man dann ein bisschen schneller. Und wenn man die Sprayer-Szene richtig versteht, soll man Graffitis ja auch nicht schön finden, sondern tiefgründig und sehr bedeutsam.

Markus Henning, 47, wuscheliger Backenbart, darunter kleine Lachfalten, sprüht bunte Eiscreme auf Leinwände. Oder bunte Lollis. Oder bunte Burger. Gibt ja nichts Besseres als Junkfood, sagt er. Die Bilder verkaufen sich gut, er kann davon leben, und manchmal wissen die Leute auf Messen nicht, was sie mehr erstaunt: Die Tatsache, dass ein Graffiti-Sprayer bunte Lollis sprüht, oder dass Markus Henning auf die Frage: "Und womit verdienen Sie wirklich ihr Geld?" antwortet: "genau damit."

Mittwochmittag in der Fraunbergstraße in Thalkirchen. Henning hat sich in der alten Markisenfabrik mit anderen Künstlern kleine Ateliers eingerichtet. Mehr als zehn Jahre stand das Gebäude leer, bis die Stadt schließlich nach langen Gesprächen einer Zwischennutzung zustimmte. Wäre sicher schneller gegangen, wenn sie McKinsey vorne auf die Mauer hätten schreiben können, sagt Markus Henning. Jetzt ist die Mauer besprüht mit zwei Hähnen.

Über den Hinterhof, in dem ein schnörkeliges weißes Bettgestell steht, kommt man in Hennings Atelier. Spraydosen stapeln sich in blauen Ikea-Taschen, an der Wand hängen die Bilder mit den bunten Lollis und dem Regenbogen-Eis. Normalerweise säße Henning jetzt an einem der großen Fenster und würde Schablonen für die nächsten Bilder ausschneiden. Eiskugeln, Waffeln, knallgelbe Luftballons, die aussehen wie Smileys. Aber im Moment ist ja nichts normal. Viele Messen wurden abgesagt, es kommen kaum Aufträge rein. Andererseits: Ein Künstler kann ja nicht seinen Bleistift in Kurzarbeit schicken.

"Ich hatte die Routine nie, weil Ideen ja keinen Feierabend machen"

"Ich glaube, viele Leute lernen gerade, außerhalb von Routinen zu funktionieren. Ich hatte die Routine nie, weil Ideen ja keinen Feierabend machen", sagt Henning und setzt sich vor das Atelier in die Sonne. Er trägt einen Campinghut mit Dschungelprint und ein Iron-Maiden-Shirt. Wenn er lacht, wackelt der Zombie auf seinem Shirt, als würde er in seiner ganzen Grimmigkeit mitlachen.

Henning wuchs in der Nähe von Starnberg auf, Neufahrn, alles furchtbar langweilig, sagt er. Nachmittags las er haufenweise Comics, weil darin mehr passierte als vor der Haustür. Als er vierzehn war, brachte ihm ein Freund aus Amerika einen Bildband von Martha Cooper mit, einer Fotografin aus New York. Cooper fotografierte in den Achtzigerjahren U-Bahn-Waggons, die plötzlich immer häufiger mit greller Farbe besprüht wurden.

Damals wusste noch keiner so richtig, was da eigentlich geschrieben stand. Gang-Symbole? Reviernamen? Cooper fotografierte die Anfänge der Graffitiszene und ahnte wahrscheinlich nicht, dass sie damit eine Art Bibel für Street-Art anfertigte. "Die Bilder haben was mit mir gemacht", sagt Henning vor seinem Atelier, "die haben richtig geknallt."

Er sparte Geld für Sprühdosen und fing an, kleine Kartons zu besprühen. Weil ihm das irgendwann zu langweilig wurde, besprühte er die T-Shirts von Mitschülern. Zehn Mark für ein bisschen Neonfarbe auf weißer Baumwolle, das Geschäft lief ganz gut. Bis der Direktor kam und sagte: Du vertickst doch Drogen.

Mit 15 brach Henning die Schule ab, weil er schlecht in Französisch war und eigentlich auch keine Lust hatte, daran viel zu ändern. Stattdessen sagte er, dass er Graffiti-Künstler werden wollte - ganz große Freude bei Mama und Papa. Man einigte sich darauf, dass er wenigstens den Realschulabschluss machen sollte.

Sein erstes Geld verdiente er bei einer Filmproduktionsfirma, mit 15 hatte er einen ersten Auftragsjob. Henning weiß noch, wie verrückt das war, als er mal wieder vor einer Kunstmesse in München rumhing, und ein Standbetreiber von Nokia fragte, ob er nicht ein bisschen die Aufstellwand vollsprühen könnte. Sähe ja bestimmt ganz hipp aus, dieses Graffiti. 600 Mark bekam er für den Auftrag. 600 Mark, dafür jobbten seine Kumpels wochenlang im Supermarkt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite