Schutz kritischer Infrastruktur:So rüstet sich München für den Krisenfall

Lesezeit: 6 min

Schutz kritischer Infrastruktur: Was passiert in der Leitstelle der MVG, wenn der Strom ausfällt?

Was passiert in der Leitstelle der MVG, wenn der Strom ausfällt?

(Foto: Leonhard Simon)

Gibt es Trinkwasser, wenn der Strom ausfällt? Bleibt die U-Bahn im Tunnel stecken und das Handy tot? Wie sich Behörden und Firmen auf verschiedene Szenarien vorbereiten - vom Blackout bis zu Anschlägen.

Von Martin Bernstein, Heiner Effern, Anna Hoben und Joachim Mölter

Ein Stromausfall in der Schule wäre ärgerlich, aber nicht dramatisch. "Die Schule ist nicht gehalten, deswegen Notstromaggregate vorzuhalten", sagt Wolfgang Schäuble, Chef der Münchner Branddirektion und Spezialist der Stadt für Krisen. Schäuble organisierte den Corona-Krisenstab, nun muss er sich auch um die Energiekrise kümmern. Ganz anders als an den Schulen sehe es in den Kliniken aus, erklärt Schäuble die Extreme seiner Aufgabe: Ein Stromausfall dort bedeutet nicht Frieren, sondern Lebensgefahr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Zur SZ-Startseite