Initiativen für Nachhaltigkeit:Weniger verbrauchen, nichts verschwenden

Initiativen für Nachhaltigkeit: Der Joghurtbecher ist eine Ikone des Müllthemas. Fast jeder Haushalt hat einen in seinem Kühlschrank. Dabei ginge es auch ohne die praktische Verpackung aus Kunststoff und Aluminium.

Der Joghurtbecher ist eine Ikone des Müllthemas. Fast jeder Haushalt hat einen in seinem Kühlschrank. Dabei ginge es auch ohne die praktische Verpackung aus Kunststoff und Aluminium.

(Foto: McPhoto/M. Gann/Imago/Blickwinkel)

Initiativen und Start-ups in München setzen sich für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft ein - die SZ stellt drei davon vor.

Von Catherine Hoffmann

Herstellen, verkaufen, wegwerfen - so lässt sich der Weg vieler Produkte beschreiben. Dass dieses Modell nicht tragbar ist, wissen die Menschen schon lange. München will deshalb zu einer nachhaltigen Stadt werden, die auf Kreislaufwirtschaft setzt, also Müll reduziert und recycelt, alte Dinge wiederverwendet oder repariert. Zahlreiche Initiativen und Start-ups treiben das Thema auf ihre Weise voran. Die SZ stellt drei von ihnen und die Macherinnen dahinter vor.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKita-Notstand in München
:Wenn das Los entscheidet, wer aus dem Kindergarten fliegt

Das Angebot an Kinderbetreuung wurde in den vergangenen Jahren stark ausgebaut. Inzwischen gibt es viele Plätze, aber es fehlt an Personal. Das hat mitunter irrwitzige Folgen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: