Günstig Wohnen:Warum der Plan einer 9,99-Euro-Miete scheitert

Lesezeit: 2 min

Im "Haus für München" im Neuhauser Kreativquartier sollten 64 günstige Wohnungen in Holzbauweise entstehen. (Foto: Euroboden)

Der Bauträger Euroboden hatte den Zuschlag für ein Grundstück der Stadt bekommen - für einen Holzbau mit 64 sehr günstigen Wohnungen. Nun gibt er es "schweren Herzens" zurück. Doch es könnte noch einmal Bewegung in die Sache kommen.

Von Sebastian Krass

Wohnen in einem neuen Holzhaus im Kreativquartier und das für 9,99 Euro Miete pro Quadratmeter: Das Projekt des Bauträgers Euroboden auf einem städtischen Grundstück im Kreativquartier klang äußerst verlockend. Doch daraus wird nichts werden. Der Investor zieht sich aus dem Projekt zurück. Das geht aus einem Schreiben von Euroboden-Geschäftsführer Stefan Höglmaier an Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) hervor, das der SZ vorliegt. Man müsse "leider - schweren Herzens - von einer Realisierung Abstand nehmen und seinen Zuschlag zurückgeben", schreibt Höglmaier. Mit dem Zuschlag meint er die Grundstücksvergabe durch die Stadt nach einem Bewerbungsverfahren, das vor etwa einem Jahr entschieden wurde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivImmobilie in der Pettenkoferstraße
:Hausverkauf unter Marktwert - damit "die Mieterschaft in gute Hände kommt"

Die Eigentümerinnen bieten der Stadt ein Wohnhaus im Zentrum unter Marktwert an. Es kommt seit einiger Zeit öfter vor, dass Verkäufer Immobilien-Deals mit dem Rathaus anstreben - nicht ohne Grund.

Von Sebastian Krass

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: