Open-Air in München:Ein Mann für jede Gelegenheit

Lesezeit: 2 min

Sasha Pressefotos

„Barfuß oder Lackschuh?“, wie einst Harald Juhnke fragte – auch Sasha kann beides. Er trat bei der Rat-Pack-Revue „Alive And Swingin’“ mit Kollegen wie Michael Mittermeier im Frack auf, schwitzte sich aber auch durch pure Rockabilly-Shows als Dick Brave.

(Foto: Olaf Heine)

Sasha singt im Innenhof des Deutschen Museums. Damit kommt seit Langem wieder ein echter Popstar von außerhalb nach München.

Von Michael Zirnstein

Der Gastgeber der zwei Konzerte stellt klar: "Ja, Sie lesen richtig: Es ist DER Sasha", der mit seiner "hervorragenden Stimme" und seinem "unwiderstehlichen Charme" in der Reihe "Eulenspiegel Flying Circus" im Innenhof des deutschen Museums an zwei Sommerabenden verzaubern werde. So schreibt es der Veranstalter Till Hofmann im Internet. Der Sasha - da gibt es nur einen Pop-Star, bürgerlich: Sascha Schmitz aus Soest, vielen bekannt auch in seiner Rockabilly-Gestalt Dick Brave oder als Team-Kapitän der Kinder-Gesangs-Sendung "The Voice Kids". Also eine der nationalen Größen, die seit Beginn der Pandemie eben nicht mehr von außerhalb nach München durchgedrungen sind.

Wieso Sasha nun aber doch vor für ihn so ungewöhnlich kleinem Publikum von zwei Mal 400 Personen auftritt, dafür hat er selbst mehrere Erklärungen. Er habe 2019 seine Tour abgesagt, weil er sich um TV-Termine kümmern musste und dazu um den kleinen Otto - "und wer ein Neugeborenes hat, weiß, was das schlaftechnisch bedeutet". Die Ersatztermine 2020 wie der in der Muffathalle fielen dann allerdings Corona zum Opfer. Sasha fühle sich mittlerweile mehr als bereit, "wie ein Rennpferd in der Startbox, das vom Gatter aufgehalten wird". Und so nimmt er, auch für sein unterbeschäftigtes Team, gerade viele Gelegenheiten wahr, zu spielen, vom Altenheim Alsterchausee-Krug bis zum Autokonzert. "Ein Leben ohne Live-Musik ist doch ganz dunkel, die Größe des Konzerts spielt da für mich überhaupt keine Rolle." So macht er jetzt auf einer Urlaubsreise mit Frau und Otto einen Stopp in München und spielt für seinen Freund Till, den er über seinen Kumpel Michael Mittermeier kennen gelernt habe, mit dem er in der Rat-Pack-Revue "Alive And Swingin'" unterwegs war. Hofmann ist zwar Bayern-Fan, dafür habe er einen "prima Humor hinter einer neutralen Fassade", sagt BVB-Anhänger Sasha, "also Pokern würde ich mit ihm nicht".

Dafür baldowern die beiden schon seit Jahren aus, Sasha einmal im Mini-Format im Lustspielhaus auftreten zu lassen. Etwa mit einer One-Man-Show mit Musik aus all seinen Lebensphasen und längeren Ansagen, die Sasha gerade ausarbeitet. Er sucht nach Erscheinungsformen über das normale Soul-, Pop-, Swing- oder Rock'n'Roll-Konzert hinaus. Schon als Kind träumte er von einer Karriere als Entertainer wie Frank Sinatra oder Peter Alexander, die auch moderierten und Sketche spielten. "Ich habe das dann in meiner Zeit als reiner Musiker etwas aus den Augen verloren." Über seinen Betreuer-Job bei "The Voice Kids", seine "absolute Lieblingsshow" mit garantierten Rührungstränen (wie bei seiner Corona-Video-Song-Konferenz zu "Imagine" mit seinen Zöglingen), sei er nun wieder seinem Traum auf Spur.

Er liebe es, sich in Filmrollen auszuprobieren, oder wie zuletzt auf Pro7 in "Wer sieht das denn?" als Ratefuchs aufzutreten oder auf Vox in "Sing meinen Song" seine Ur-Hits wie "I Feel Lonely" oder "If You Believe" mit Kollegen zu tauschen oder im Herbst in der neuen RTL-Sendung "I Can See Your Voice" Gesangs-Schwindler zu enttarnen. Der nächste Schritt sei dann eine eigene Show, sagt er, er bastele gerade mit Freunden daran - vielleicht zum Fünfzigsten im Jahr '22. Wobei er hoffentlich nie vernachlässigt, was er wirklich am Besten kann: in Konzerten zu singen. Und das seit dem Album "Schlüsselkind" auch auf Deutsch, so ganz "ohne Übersetzungshürde und Klischeeangst", sagt er. "Ich mag ja die Geradeheraus-Sprache" - auch damit passt er prima in den Kleinkunstkosmos Till Hofmanns, der Sasha.

Sasha, Mittwoch, 19. und Donnerstag, 20. August, Innenhof des Deutschen Museums, 20 Uhr, Tickets unter Telefon 089/21 83 73 00

Zur SZ-Startseite
Jogger am Flaucher in München, 2019

Vorfall an der Isar
:Mann spritzt am Flaucher mit Blut um sich und attackiert Retter

Im Krankenhaus stellt sich später heraus: Der 34-Jährige hatte eine Krankheit, die durch Blut übertragen wird.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB