Urteil:Koksskandal in München: Polizist muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

Lesezeit: 2 min

Kokain

Weiteres Urteil im Drogenskandal der Münchner Polizei - diesmal gegen eine heute 28-Jährigen.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Dass Fritz F. nicht nur Kokain konsumiert, sondern auch Dienstgeheimnisse verraten hat, sieht das Gericht als erwiesen an. Der 28-jährige Angeklagte bricht nach dem Urteil in Tränen aus.

Von Susi Wimmer

Im Kokain-Skandal bei der Münchner Polizei hat das Amtsgericht München am Freitag erstmals eine Freiheitsstrafe verhängt: Polizist Fritz F., der auf der Inspektion in Neuhausen Dienst tat, muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Gericht lastete ihm 52 Fälle des Kokainerwerbs an, unter anderem auch den Verrat von Dienstgeheimnissen sowie Unterschlagung. Der 28-Jährige brach nach der Urteilsverkündung in Tränen aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Exhausted woman hard working at office; Uma Naidoo
Gesundheit
»Frittierte Kost verändert die Nervenbahnen«
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB