Mehr ambulant statt stationär:Drastische Reform für Münchens Krankenhäuser geplant

Lesezeit: 4 min

Das Klinikum Bogenhausen soll auch in Zukunft ein großer Maximalversorger bleiben. (Foto: Florian Peljak)

Die stationäre Versorgung in den städtischen Kliniken soll auf zwei Zentren reduziert werden. Kritiker sehen dadurch die Notfallversorgung gefährdet - denn da gibt es jetzt schon Engpässe.

Von Ekaterina Kel

Die Krankenhauslandschaft in München steht vor großen Veränderungen. Die stationäre Versorgung durch das kommunale Unternehmen München Klinik (Mük) soll reduziert werden: Im Klinikum Schwabing soll es vorwiegend nur noch Frauen- und Kindermedizin sowie eine ambulante Notfallversorgung geben. In Neuperlach sollen Patientinnen und Patienten langfristig nur noch ambulant versorgt werden. Allein die beiden Standorte in Harlaching und Bogenhausen sollen große Maximalversorger bleiben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGesundheit in München
:Welche Kliniken ganz nah sind - und was sie bieten

Wo gibt es Allgemein-, Fach- und Tageskliniken in München - und welche Viertel sind unterversorgt? Und wer kümmert sich eigentlich um die Kleinsten? Der große Krankenhaus-Überblick.

Von Stephan Handel, Isabel Kronenberger, Stefan Kloiber und Katja Schnitzler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: