bedeckt München
vgwortpixel

München:Klima-Aktivisten demonstrieren vor Black-Rock-Niederlassung

Zwei Stunden dauerte der Protest, dann kam die Polizei.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Am Freitagmorgen haben 30 Aktivisten von "Extinction Rebellion" vor der Münchner Niederlassung der Fondsgesellschaft Black Rock demonstriert.
  • Der Grund: Black Rock soll Geld in Firmen anlegen, die den südamerikanischen Regenwald abholzen lassen.

"Entlarvt Black Rock", steht auf einem ihrer Banner - und um das zu illustrieren, haben sie hinter sich einen schwarzen Felsen auf die Straße gestellt, der freilich in Wahrheit aus zwei Ballen Stroh besteht, weißem Papier und einem Eimer schwarzer Farbe, die sie von oben darüber gekippt haben. Etwa 30 Klimaschutz-Aktivistinnen und -Aktivisten der Gruppe "Extinction Rebellion" haben am Freitagmorgen ab 6.30 Uhr die Ottostraße am Lenbachplatz in München blockiert, unmittelbar vor der Niederlassung der weltweit führenden Fondsgesellschaft Black Rock. Nach knapp zwei Stunden beseitigte die Polizei die Blockade; die Aktivisten demonstrierten auf einer Verkehrsinsel auf dem Lenbachplatz weiter.

Black Rock verwaltet für seine Kunden ein Vermögen in Höhe von knapp sieben Billionen US-Dollar, Stand Mitte Oktober. Die Gesellschaft steht in der Kritik, weil sie laut dreier Klimaschutz-Organisationen dieses Geld auch in Firmen anlegt, die den südamerikanischen Regenwald abholzen lassen. "Extinction Rebellion" bezeichnet Black Rock als einen "der größten Investoren der Entwaldung". Mit der Demonstration wolle man sich zudem mit jenen solidarisieren, die in Südamerika mit dem Tod bedroht werden, erklärt "Extinction Rebellion". In Brasilien ist im November der bekannte Waldschützer Paulo Paulino Guajajara in einem Schutzgebiet von Holzfällern ermordet worden.

Umwelt und Naturschutz in Bayern Umweltinitiativen pochen auf Umsetzung von Bürgerbegehren
Klimaaktivismus

Umweltinitiativen pochen auf Umsetzung von Bürgerbegehren

"Aufgemuckt", "Sauba sog i", Raus aus der Steinkohle", "Fridays for Future": Zum Auftakt des 13. Klimaherbsts fordert eine Allianz aus alten und neuen Graswurzel-Bewegungen die Politik zum Handeln auf.   Von Thomas Anlauf

Black Rock äußerte sich zu der Demonstration auf Nachfrage nicht. Man vergebe keine Kredite und investiere auch kein eigenes Geld, sondern verwalte nur treuhänderisch das Geld ihrer Kunden, das sie auch ausschließlich im Einklang mit deren Anlagezielen anlege, erklärt ein Sprecher. Black Rock unterhält Niederlassungen in 34 Ländern; seit 1994 betreibt die Gesellschaft ein Büro in Frankfurt am Main, seit 2005 auch eines in München.

Dort hat am Morgen unter anderem Thomas Nier demonstriert. Er sei zufrieden, sagte der Aktivist nach dem Ende der Kundgebung auf dem Lenbachplatz. Die Polizei habe Personalien aufgenommen, der Vorwurf einer Ordnungswidrigkeit stehe im Raum. Von der Schulstreikbewegung hat sich "Extinction Rebellion" für seine Kundgebung ein altes Feuerwehrauto ausgeborgt; dieses müssten sie nun rasch zum Gärtnerplatz bringen, sagt Nier. Dort begann um 12 Uhr die wöchentliche Demonstration von "Fridays for Future".

Umweltpolitik Ganzer geht es nicht

Extinction-Rebellion-Aktivist

Ganzer geht es nicht

Jan-Gerrit Seyler ist Klima-Aktivist bei Extinction Rebellion und lässt sich auch mal tagelang anketten. Sein Motiv: der Weltuntergang. Sein Risiko: die Familie.   Von Boris Herrmann