Straßenblockaden in München:"Wir haben weniger Angst vor dem Gefängnis als vor dem Klimakollaps"

Straßenblockaden in München: Ein Polizist klärt die Aktivistinnen und Aktivisten am Stachus auf, was passiert, wenn sie nicht selbst weggehen.

Ein Polizist klärt die Aktivistinnen und Aktivisten am Stachus auf, was passiert, wenn sie nicht selbst weggehen.

(Foto: Florian Peljak)

Erneut haben sich Klimaschutzaktivisten mitten in München auf einer Straße festgeklebt. Sie nehmen alle Konsequenzen bewusst in Kauf - von Haft, Geldstrafen bis zum Karriereknick.

Von Joachim Mölter

In der Münchner Innenstadt haben am Donnerstagvormittag erneut Klimaaktivisten den Verkehr blockiert. Insgesamt 17 Leute - die Jüngste 18 Jahre alt, der Älteste 79 -setzten und klebten sich gegen 10.30 Uhr am Stachus zwischen Brunnen und Justizpalast auf die Straße und hielten so den Verkehr in beiden Richtungen auf. Polizisten sperrten die Sonnenstraße und leiteten die Autos weiträumig um, ehe sie die Demonstranten wieder vom Boden lösten und wegbrachten. Darin haben die Beamten inzwischen schon Routine. Am Abend mussten sie erneut anrücken. Gegen 18.45 Uhr wiederholte eine ähnlich große Gruppe die Aktion und legte den Feierabend-Verkehr lahm. Auch den etwa 15 Aktivisten droht nun eine Anzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimaaktivismus
:Ist das noch friedlicher Protest?

Nach der Kartoffelbrei-Attacke auf ein Gemälde und der verzögerten Rettung einer mittlerweile gestorbenen Radfahrerin bläst den Aktivisten der "Letzten Generation" ein eisiger Wind entgegen. Selbst andere Klimaschützer zweifeln am Sinn solcher Aktionen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: