Ungenutzte Verkaufsflächen:Warum jeder fünfte Münchner U-Bahn-Kiosk leersteht

Lesezeit: 4 min

Ungenutzte Verkaufsflächen: Leerstand im Untergrund - hier an der U-Bahn-Station Josephsburg.

Leerstand im Untergrund - hier an der U-Bahn-Station Josephsburg.

(Foto: Robert Haas)

Spachtelmasse im Sperrengeschoss statt Brezn und Kaffee: Viele Verkaufsräume an U-Bahnhöfen stehen leer. Weshalb das so ist - und wie es sich ändern könnte.

Von Lea Kramer

Hässlich, grau und trist: All das sind Münchens U-Bahnhöfe nicht. Während am Westfriedhof eine Installation des Künstlers Ingo Maurer Wände und Boden in tiefes Blau färbt, sind am Königsplatz Exponate der Münchner Antikensammlungen zu sehen. Vor einigen Jahren ist die Station Marienplatz von einem Reiseportal sogar unter die zehn schönsten U-Bahnhöfe der Welt gewählt worden. Es ist ein Untergrund, mit dem sich die Stadt zu Recht schmücken könnte, wäre da nicht ein großes Manko: Frühstücksbreze, Kaffee oder Apfelschorle suchen Fahrgäste der Münchner Verkehrsbetriebe (MVG) an zahlreichen Haltestellen nämlich vergeblich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite