Ungenutzte Verkaufsflächen:Warum jeder fünfte Münchner U-Bahn-Kiosk leersteht

Lesezeit: 4 min

Ungenutzte Verkaufsflächen: Leerstand im Untergrund - hier an der U-Bahn-Station Josephsburg.

Leerstand im Untergrund - hier an der U-Bahn-Station Josephsburg.

(Foto: Robert Haas)

Spachtelmasse im Sperrengeschoss statt Brezn und Kaffee: Viele Verkaufsräume an U-Bahnhöfen stehen leer. Weshalb das so ist - und wie es sich ändern könnte.

Von Lea Kramer

Hässlich, grau und trist: All das sind Münchens U-Bahnhöfe nicht. Während am Westfriedhof eine Installation des Künstlers Ingo Maurer Wände und Boden in tiefes Blau färbt, sind am Königsplatz Exponate der Münchner Antikensammlungen zu sehen. Vor einigen Jahren ist die Station Marienplatz von einem Reiseportal sogar unter die zehn schönsten U-Bahnhöfe der Welt gewählt worden. Es ist ein Untergrund, mit dem sich die Stadt zu Recht schmücken könnte, wäre da nicht ein großes Manko: Frühstücksbreze, Kaffee oder Apfelschorle suchen Fahrgäste der Münchner Verkehrsbetriebe (MVG) an zahlreichen Haltestellen nämlich vergeblich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB