Konzert:Mit mächtigem Strich

Lesezeit: 1 min

Mehr Intensität geht nicht: Ein Abend mit dem Geiger Christian Tetzlaff und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg unter der Leitung von Kent Nagano.

Von Andreas Pernpeintner

Ein Konzert mit der Symphonie zu beginnen und erst nach der Pause das Solokonzert folgen zu lassen (eine der üblichen Konzertouvertüren wird obendrein eingespart), entspricht nicht verbreiteten Reflexen der Programmgestaltung. An diesem Abend mit dem Geiger Christian Tetzlaff und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg unter der Leitung des einstigen Münchner Opern-Generalmusikdirektors Kent Nagano in der Isarphilharmonie ergibt es dramaturgisch aber viel Sinn. Denn was man noch nicht weiß, als man lauscht, wie Nagano und sein Orchester also zum Auftakt Beethovens Achte Symphonie anpacken: Ihr kraftvoller Zugriff temperiert das musikalische Empfinden im prall gefüllten Saal schon mal ideal für die Glut von Tetzlaffs späterer Interpretation des Brahms-Violinkonzerts.

Dabei ist die Darbietung der Symphonie gar nicht durchweg gelungen. Im vierten Satz driften die Orchesterinstrumente zwischendurch merklich auseinander, bevor man weitgehend synchron dem Ende entgegenstürmt. Insgesamt jedoch ist schön, wie Nagano mit zwar sparsamer, aber dezidierter Gestik auf prägnante Akzentuierung und ordentlichen Vortrieb zielt. Das passt gut zu dieser von zwei Allegro-vivace-Sätzen eingerahmten Symphonie, in der auch der zweite Satz nicht langsam, sondern ein Allegretto scherzando ist und das Menuett kein höfisches Getrippel, sondern eher dem erdigen Tanzboden entsprungen.

Newsletter abonnieren
:SZ Literatur

Interessante Bücher, dazu Interviews und ausgewählte Debatten-Beiträge aus dem Feuilleton - jeden zweiten Mittwoch in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Dann aber lässt einen Tetzlaffs Brahms-Konzert den Beethoven fast vergessen. Tetzlaff legt gleich bei seinem ersten Einsatz mit so mächtigem Strich los, dass schon nach wenigen Sekunden gerissenes Rosshaar um seine Bogenspitze fliegt. Natürlich wird das Feuer des Finalsatzes später ebenso flackern, wird die innige Ruhe des Adagios, von Tetzlaff mit geschlossenen Augen vorgetragen, genießerisch sein. Aber im Grunde enthält bereits der erste Satz in seiner Ausdrucksvielfalt all jene Merkmale, die diese Interpretation ausmachen.

Tetzlaffs energische Doppelgriffe haben die Kraft (und die Haltung) eines Rockgitarrenriffs. Die nachdenklichen Passagen, die er oft recht vibratoarm spielt, sind von geradezu sakraler Kühle, seine zauberische Solokadenz wirkt fast gläsern fragil. Dann wiederum singt sein Instrument die schönsten Melodien mit einem breit tragenden Ton voller Wärme. In jeder Ausdrucksrichtung strebt Tetzlaff nach dem Maximum - und Nagano folgt mit dem Orchester. Mehr Intensität geht nicht.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusPorträt des Musikers Giora Feidman
:Der Liebhaber 

Giora Feidman wurde zu einer zentralen Figur der Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen. Der Klarinettist tritt immer wieder in Deutschland auf, derzeit ist er mit seiner aktuellen Jubiläumstour unterwegs. Ein Treffen mit dem 87-jährigen Musiker in Tel Aviv.

Von Reinhard J. Brembeck

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: