Wirtschaft in München:Experte sieht mindestens drei Galeria-Standorte bedroht

Wirtschaft in München: Vier Galeria-Filialen gibt es noch in München - eine befindet sich im OEZ.

Vier Galeria-Filialen gibt es noch in München - eine befindet sich im OEZ.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Nach der Signa-Insolvenz stellt sich die Frage, wie es mit den Münchner Kaufhaus-Filialen weitergeht. Machen noch mehr Geschäfte dicht? Die Prognosen von Fachleuten sind düster.

Von Anne Eberhard und Sebastian Krass

Der Niedergang des Konzerns Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) lässt sich an vielen Zahlen festmachen, aus Münchner Sicht am besten daran, wie sich die Anzahl der Filialen entwickelt hat: 2020 ging es erstmals bergab von neun auf sechs Standorte, 2022 von sechs auf fünf, 2023 von fünf auf vier. Doch nun, da der GKK-Mutterkonzern Signa taumelt und erste Insolvenzanträge gestellt hat, stellt sich die Frage: Machen noch mehr Filialen dicht?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchner Innenstadt und Signa-Pleite
:Das Millionen-Geschenk der Stadt an Benkos Signa

OB Reiter verweist bei dem Thema Alte Akademie gerne auf den Freistaat Bayern. Dabei ist die Stadt selbst René Benko schon weit entgegengekommen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: