Schwabing:Warum der Bau auf dem früheren Karstadt-Gelände stockt

Schwabing: Der Abriss des alten Warenhauses, der Aushub der Baugrube und der Baubeginn der Tiefgarage klappten reibungslos. Doch dann geriet der Bau auf dem früheren Karstadt-Gelände am Nordbad ins Stocken.

Der Abriss des alten Warenhauses, der Aushub der Baugrube und der Baubeginn der Tiefgarage klappten reibungslos. Doch dann geriet der Bau auf dem früheren Karstadt-Gelände am Nordbad ins Stocken.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Geschäfte, Büroflächen, ein Wäldchen auf dem Dach: Es gibt große Pläne für das Areal des ehemaligen Kaufhauses am Nordbad. Doch seit dem Sommer geht nichts voran auf der Baustelle. Der Investor erläutert die Gründe - und wann es weitergeht.

Von Ellen Draxel

Die Gerüchteküche brodelt. Weil sich auf der Baustelle des ehemaligen Karstadt am Nordbad seit fast einem halben Jahr nichts tut und laut einer Anwohnerin vergangene Woche nun auch noch ein Kran abgebaut wurde, mutmaßen Nachbarn, der Bauträger könne womöglich sogar insolvent sein. Investor Stefan Pfender nimmt es mit Humor. "Solche Aussagen kursieren, seit wir unser Projekt begonnen haben", sagt der Chef der Bono Schwabing GmbH & Co. KG. Mal etwas klamm zu sein, heiße aber nichts, im Gegenteil: Er sei, ergänzt er, "noch nie so optimistisch gewesen, dass die Baustelle weiterläuft und wir Ende des Jahres die Baugenehmigung haben".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusImmobilien
:Warum ist da ein Loch und kein Haus?

Mitten in München, der teuersten Stadt Deutschlands, irritiert seit Jahren eine riesige Baugrube die Nachbarschaft. Eigentlich sollte dort ein sechsstöckiges Haus stehen. Vom Boden, seinem Preis und der Frage, warum die Mieten in den Himmel steigen

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: