bedeckt München 27°

Karriere:"Frauen trauen sich oft nicht, zu gründen"

Nur vier Prozent der Start-ups werden von rein weiblichen Teams gegründet, sagt Bettina Wenzel.

(Foto: Stephan Rumpf)

Bettina Wenzel bietet Seminare für Gründerinnen an. Wie man herausfindet, ob man bereit für das eigene Start-up ist, was einen guten Projekt-Pitch ausmacht und welche Fehler man unbedingt vermeiden sollte.

Interview von Elisa Schwarz

Die Servicestelle Guide liegt im Gewerbehof Westend, und wenn man zur Tür reinkommt, schaut man auf eine Wand mit Kuh-Porträts. Bunte, große, schöne Kühe. "Das sind unsere Freitagskühe", sagt Bettina Wenzel; weil Freitag ist und es gut passt, bleibt sie einen Moment vor den Bildern stehen. "Eine Gründerin malt immer freitags Acrylbilder und wir dachten, wir machen eine kleine Vernissage daraus." Wegen Corona gibt's gerade nicht viele Gäste. Dafür Plexiglaswände. Wenzel nimmt hinter einer Scheibe Platz und zieht die Maske ab. Dann erzählt sie vom Gründungscoaching und den Unterschieden zwischen Frauen und Männern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
schlienensief
SZ-Magazin
»Man wusste nie, wie weit er gehen würde«
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Lastenrad im Familientest
"Papa, mach den Turbo!"
Journalistenmorde in Mexiko
Zonen des Schweigens
Zur SZ-Startseite