bedeckt München
vgwortpixel

Polizei:Massenschlägerei um 6 Uhr morgens

Am Karlsplatz haben sich am zweiten Weihnachtsfeiertag bis zu 40 Personen geprügelt. Viele flüchteten unerkannt.

Die stille und heilige Nacht war zwar offiziell schon vorbei, trotzdem schritt die Polizei ein, als sich am Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertages etwa 40 Jugendliche auf dem Stachus eine Massenschlägerei lieferten. Gegen 6.00 Uhr hatten Zeugen dem Notruf gemeldet, dass sich vor dem McDonald's mehrere Personen prügeln würden.

Als die Streifen kurz darauf dort eintrafen, forderten sie gleich Verstärkung an. Insgesamt waren bis zu 70 Beamte wegen der Prügelei auf den Beinen, teilte das Polizeipräsidium am Freitag mit. Viel tun mussten sie nicht, um das Treiben zu beenden - die meisten Jugendlichen suchten das Weite, als sie die Uniformierten entdeckten. Immerhin konnten sechs junge Männer im Alter zwischen 19 und 22 Jahren festgenommen werden.

Drei von ihnen waren so stark verletzt, dass sie durch den Rettungsdienst behandelt werden mussten. Anschließend nahm die Polizei alle mit auf die Altstadt-Wache in der Hochbrückenstraße. Ein 22-Jähriger aus dem Münchner Umland habe dabei massiven Widerstand geleistet, teilte die Polizei mit. Er verletzte einen Beamten am Knie und wurde in Gewahrsam genommen. Warum die beiden Gruppen in Streit geraten waren, das soll das für Jugendgewalt zuständige Kommissariat 23 nun klären. Der Vorwurf lautet auf gefährliche Körperverletzung und Landfriedensbruch.

Polizei in München Mordfall ohne Leichen, riskante Schüsse und ungezählte Millionen

Spurensuche

Mordfall ohne Leichen, riskante Schüsse und ungezählte Millionen

Was aus drei Münchner Kriminalfällen geworden ist, die im Jahr 2019 Aufsehen erregt haben.