bedeckt München 24°
vgwortpixel

Politik in München:Jusos hoffen auf Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde

Stündlich wurde ein Polaroidfoto gemacht; zum Nachweis, dass nicht geschummelt wird.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Drei Tage rund um die Uhr, 72 Stunden lang hielten Münchner Jungsozialisten einen Infostand ab - den längsten aller Zeiten.

Vor der kleinen Bühne sitzt man auf dem Boden und bemalt handliche, bunte Schilder mit Aufschriften wie "fcknzs" oder "Nazis raus", der Programmpunkt lautet: "Antifa-Schilder malen mit Lena". Im Hintergrund hört man den englischen Sänger Billy Bragg aus den Lautsprechern, mit seinem Lied "Never Cross A Picket Line", in dem es darum geht, dass Streikbrechen eine Sauerei ist. Wir haben es also mit einer beschaulichen, linken Idylle zu tun, hier an der Münchner Freiheit, Viertel vor zwölf am Sonntagmittag. Und dann kommt noch die Sonne raus, wenigstens ein bisschen.

Jetzt ist es fast 66 Stunden her, dass die Münchner Jungsozialisten hier begonnen haben, einen Rekord fürs Guinness-Buch aufzustellen: den längsten Infostand aller Zeiten. Drei Tage rund um die Uhr, 72 Stunden lang wollten sie hier für ihre Kandidaten bei der anstehenden Kommunalwahl werben - und für ihre politischen Ziele natürlich. "Das hat gut funktioniert", sagt Kandidat Benedict Lang, "gerade auch bei Leuten, die es eilig hatten. Denen konnten wir sagen: Kommen Sie halt wieder, wir sind noch bis Sonntagabend da." Das Angebot, sagt er, hätten einige tatsächlich wahrgenommen. Schön waren auch Gesten der Solidarität. Münchens SPD-Vorsitzende Claudia Tausend brachte Thermoskannen mit Tee und Kaffee vorbei, der örtliche Bundestagsabgeordnete Florian Post einen Träger Tegernseer, Stadtrat Jens Röver eine Kiste Spezi, und der Fahrer von Oberbürgermeister Dieter Reiter jede Menge türkisches Gebäck.

Die Münchner Jusos hielten an der Münchner Freiheit 72 Stunden am Stück einen Infostand ab.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Man darf davon ausgehen: Nachts zwischen zwei und vier Uhr waren es eher weniger Leute, die sich über Kommunalpolitik informieren wollten oder unterstützend vorbeischauten. Aber da arbeiteten auch die Jusos in Sparbesetzung. Wichtig war, ständig anwesend zu sein, sonst würde es ja nichts werden mit dem Weltrekordversuch. Die erste Hürde war schon die Anmeldung bei den Behörden. "Wie lange wollen Sie das machen?", habe es ganz mitleidsvoll geheißen, "reichen da nicht auch 24 Stunden? Es ist doch noch so kalt!"

An Motivation fehlte es nicht. Die Stimmung war schon am Donnerstag bestens, als um 19.40 Uhr ein Streetscooter auf den Platz zwischen dem 24-Stunden-Kiosk und der Einmündung der Haimhauserstraße zurollte. Das Elektromobil mit SPD-Schriftzug und dem Slogan "Auf 1 Wort für unser München der Zukunft" lieferte Wahlkampfmaterial. "Welcher Depp hat den Pavillon ganz unten reingelegt?", hörte man aus dem Wageninneren, dann kam nach längerem Umräumen ein größeres Paket aus der Heckklappe, und mit wenigen Handgriffen hatten die zehn Aktivisten zwei Minuten vor dem Beginn der Langzeitaktion ein Zelt aufgestellt, das schon mal etwas Schutz vor dem Regen bot. Nur vorübergehend. Schließlich war da noch das Sturmtief Bianca, und hätten die Jusos ihr Zelt nicht vorübergehend abgebrochen, dann hätten sie ihren Infostand vielleicht 200 Meter weiter nördlich fortsetzen müssen, wegen Verwehung.

Am Freitagmorgen, kurz vor acht Uhr, sind die drei Platzhalter, die seit Beginn der zweiten Nachtschicht von vier Uhr früh an da sind, trotz der Kälte guter Dinge. "War nicht so schlimm", sagt etwa Paula Gundi, "die Zeit ist doch schnell verflogen", und gegen die Kälte helfen Yoga-Übungen. Hauptsache, drei Leute sind ständig da, das ist die Bedingung. Da denkt man doch gleich an Markus Söders Rede beim Politischen Aschermittwoch, in der er die SPD als "Tick, Trick und Track der deutschen Politik" bezeichnet hatte. Das war eigentlich gemünzt auf die beiden SPD-Vorsitzenden und Juso-Chef Kevin Kühnert.

Während der Aktion bekommt die Parteijugend Besuch von der städtischen und bundespolitischen SPD-Prominenz.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Track respektive Kühnert ist am Freitagnachmittag persönlich da und darf - ebenso wie Oberbürgermeister Dieter Reiter am nächsten Tag - nicht weniger als 72 Fragen beantworten, die vom Persönlichen bis zur Weltpolitik reichen. Man erfährt, dass Kühnert keinen Netflix-Account hat, aber sehr viel Sport sieht, noch nie auf der Wiesn war, für einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr ist und ein neues Bodenrecht fordert. Er kann auch schön lästern, etwa über Friedrich Merz, "der sich im Fasching als Aufbruch und Erneuerung verkleidet hat", oder über die Deutsche Bahn, "die immer so tut, als sei sie ein Privatunternehmen, dabei gehört sie doch uns allen". Dafür gibt's mehrmals Applaus.

Natürlich läuft nicht alles reibungslos; der geplante Auftritt der Punkband muss entfallen, Sänger Marc Villon hat sich leider mit Influenza-B angesteckt und darf nicht singen. Und in der Nacht auf Sonntag hat die Nachtschicht leider eine Kabeltrommel übersehen, als der Regen einsetzte. Der Notdienst der Stadtwerke kam, mit 100 Prozent Nacht- und 25 Prozent Sonntagszuschlag, machte genau 298,74 Euro.

Am Sonntag zeigen die Jusos aber keinerlei Spuren der Ermüdung. Stadtratskandidatin Lena Odell hat gar ihr Stirnband abgenommen, "damit ist es jetzt auch offiziell warm", witzelt Benedict Lang. Ein Podiumsgespräch über Kultur in der Stadt gibt es noch, dann lässt man es so ausplätschern, und um 20 Uhr ist endlich Schluss. Wieso "endlich"? Könnte gerne noch einen Tag länger gehen, sagen die Jusos. Ganz leicht ist das nicht zu verstehen. Es sei denn vielleicht, man kennt den normalen Tagesablauf einer Wahlkämpferin. Bei Lena Odell zum Beispiel beginnt der Montag mit Flyerverteilen, morgens um sieben. Wenn die Welt noch - oder wieder - in Ordnung ist.

© SZ vom 02.03.2020/baso

Kommunalwahl
:Welche Münchner Partei vertritt Sie am besten?

Mit dem SZ-Wahlcheck können Sie herausfinden, wer Ihre Positionen im künftigen Stadtrat am ehesten repräsentieren würde.

Von C. Endt, H. Effern, D. Hutter, S. Kloiber, S. Tanke und B. Witzenberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite